• Pol & Pott

Aus: Ausgabe vom 10.11.2018, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Beilagensalat

Von Ina Bösecke

Auf einem Vergnügungsschiff lernt der Saxophonist Fritz (Friedrich-Karl Praetorius) die schöne Sängerin Lena (Krystyna Janda) kennen. Sie singt alte Schlager wie »Kann denn Liebe Sünde sein?« Das ist auch der Untertitel des Films »Bella Donna« (Deutschland 1983) von Peter Keglevic. Natürlich ist Liebe keine Sünde, sie ist nur kompliziert. Am Anfang erst mal nicht: Fritz verliebt sich in Lena, Lena verliebt sich in Fritz. Aber schon bald merkt der, dass Lena nicht nur auf ihn fixiert ist. Ein anderer Mann darf auch mal eng umschlungen mit ihr tanzen. Er darf sogar auf ihr Zimmer mitkommen. Zudem taucht auch immer wieder ein älterer Herr (Erland Josephson) auf, der über das Leben philosophiert und anscheinend auch zu Lenas Leben gehört. Später wird man erfahren, dass er ihr Ehemann ist. Das wirft Fritz so richtig aus der Bahn.

Keglevic zeigt seine Figuren fast nur zu nächtlicher Zeit, sie trinken und tanzen viel, lieben sich und brüllen sich an, zumindest die jungen Leute. Neben dem weisen älteren Herren gibt es eine ältere Dame (Brigitte Horney), die in den Illusionen der Vergangenheit schwelgt, während sie auf dem Vergnügungsschiff als Abwaschhilfe ihre Rente aufbessern muss. Es geht viel um Glück und wieviel einer und einem davon zusteht. Die älteren Herrschaften sind naturbedingt genügsamer. »Sie sind ja schon glücklich, wenn Sie nicht unglücklich sind«, wirft Fritz Lenas Ehemann vor. Während er nach immer mehr Lena giert. Und immer weniger bekommt.

Der Film spielt in den 80er Jahren (man hört fast nur Musik der 20er Jahre). Sie essen viel Fleisch in jener Zeit. Einmal wird ein Beilagensalat dazu gereicht (den keiner der Anwesenden anrührt). Es lässt sich ein Brokkoliröschen erkennen. Grüner Salat: Zwei Brokkoli waschen und ca. 500 g Röschen vom Strunk schneiden. 200 g Zuckerschoten waschen, abtropfen lassen und quer schräg halbieren. 300 g grünen Spargel waschen, das untere Drittel schälen und die Enden abschneiden. Spargel in mundgerechte Stücke schneiden. 200 g TK-Erbsen in einem großen Topf in leicht gesalzenem, kochendem Wasser drei Minuten garen. Brokkoliröschen, Spargel und Zuckerschoten hinzufügen und in 2–3 Minuten bissfest garen. In einem Sieb abtropfen lassen. Zwei Zucchini waschen und mit einem Sparschäler in Streifen schneiden. Gemüse in zwei EL Olivenöl marinieren. Ein halbes Bund Basilikum und ein halbes Bund Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blätter grob hacken. 50 g Mandelmus und 50 g Cashewmus mit ca. 100 Milliliter Wasser und der abgeriebenen Schale einer halben Zitrone sowie den Kräutern im Mixer mixen. In einem kleinen Topf kurz erhitzen, damit die Sauce etwas eindickt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vier Frühlingszwiebeln putzen, waschen und fein hacken. Gemüse anrichten und mit der Sauce und den Frühlingszwiebeln toppen. Man könnte aber auch eine Joghurtsauce dazu reichen: 300 g Joghurt mit einem EL Olivenöl sowie Salz und Pfeffer verrühren.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:
Mehr aus: Wochenendbeilage
  • Während des Ersten Weltkriegs wurden die französischen Wälder zum Rückzugsgebiet für Deserteure und Flüchtlinge verschiedenster Nationen – ein Auszug aus Alfred Döblins Roman »November 1918. Eine deutsche Revolution«.
    Alfred Döblin
  • Ein Gespräch mit Walter Kaufmann. Er war Zeuge der Pogromnacht, Soldat in der australischen Armee und erfolgreicher Erzähler in der DDR
  • Was wäre, wenn? Der Sozialdemokrat Walter Müller schilderte 1930, was eine erfolgreiche Novemberrevolution hätte bewirken können
    Walter Müller
  • Arnold Schölzel
    Arnold Schölzel
  • Mit dem Blick in die Welt: Eine Kunstschule in Namibia geht besondere Wege
    Wolfgang Sréter