Aus: Ausgabe vom 10.11.2018, Seite 5 / Inland

Fusion von Karstadt und Kaufhof genehmigt

Frankfurt am Main. Das Bundeskartellamt hat die Fusion der Warenhausketten Kaufhof und Karstadt am Freitag ohne eine vertiefte Prüfung genehmigt: »Weder aus der Perspektive der Verbraucher noch aus Sicht der Hersteller und Lieferanten gab es durchschlagende wettbewerbliche Bedenken«, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Selbst bei isolierter Betrachtung hätten Karstadt und Kaufhof nur in einzelnen Warengruppen – etwa dem Bereich Sport/Outdoor – einen Marktanteil von mehr als 25 Prozent. Das Gemeinschaftsunternehmen soll 32.000 Mitarbeiter beschäftigen. Besonders in der Kaufhof-Belegschaft geht die Sorge um, dass es zu zahlreichen Stellenstreichungen kommt. (Reuters/jW)

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Peter Balluff, Vöhl: Der große Bluff Jetzt hat es der österreichische Immobilienhändler René Benko doch noch geschafft und sich nach einem Anlauf von mehreren Jahren den Kaufhof einverleibt. Das Kartellamt hat der Fusion wie erwartet zug...
Mehr aus: Inland
  • Aktionswoche in Sachsen gegen neue Polizeigesetze. Bündnis will Proteste mit sozialer Frage verknüpfen. Ein Gespräch mit Rabea Meyer
    Gitta Düperthal
  • Sammlungsbewegung »Aufstehen« bleibt Streitthema in der Linkspartei
    Claudia Wangerin
  • Kundgebung vor ehemaliger Gestapo-Zentrale im Hamburger Stadthaus. Überlebende und Aktivisten erinnern an Opfer der Novemberpogrome von 1938
    Kristian Stemmler
  • Bundestag beschließt Pflegepersonalstärkungsgesetz. Finanzierungssystem der Fallpauschalen wird nicht abgeschafft – auch nicht für die Pflege
    Susanne Knütter
  • Sozialdemokraten im »Debattencamp«: Hartz IV soll weg