Aus: Ausgabe vom 10.11.2018, Seite 2 / Inland

Im Haushalt mehr Geld für Militär vorgesehen

Berlin. Der Haushaltsausschuss hat in den Schlussberatungen zum Etat 2019 dem Bundesverteidigungsministerium deutlich mehr Geld gewährt. Das Gremium stockte das Budget für Militär und Rüstung um 326,5 Millionen Euro auf 43,23 Milliarden auf. Dennoch sollen die Ausgaben des Bundes insgesamt etwas geringer ausfallen, wie der Haushaltsausschuss des Parlaments nach rund 16stündigen Beratungen am frühen Freitag morgen beschloss. Gelingen soll das, indem die Ausgabenposten für Zinsen deutlich verringert und Mittel für Flüchtlinge gekürzt werden. Insgesamt sieht der Bundesetat 2019 Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor, etwas weniger als die 356,8 Milliarden Euro im Entwurf des Bundesfinanzministers vom Juli.(Reuters/jW)

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Peter Richartz, Solingen: Kapitalhaie Wer weiß, dass Großinvestoren ihre Millionen bzw. Milliarden nur anlegen, wenn sie eine Rendite von mindestens 15 Prozent (!) durchsetzen können, kann nur wütend den Kopf schütteln über deutsche Polit...
Mehr aus: Inland
  • Aktionswoche in Sachsen gegen neue Polizeigesetze. Bündnis will Proteste mit sozialer Frage verknüpfen. Ein Gespräch mit Rabea Meyer
    Gitta Düperthal
  • Sammlungsbewegung »Aufstehen« bleibt Streitthema in der Linkspartei
    Claudia Wangerin
  • Kundgebung vor ehemaliger Gestapo-Zentrale im Hamburger Stadthaus. Überlebende und Aktivisten erinnern an Opfer der Novemberpogrome von 1938
    Kristian Stemmler
  • Bundestag beschließt Pflegepersonalstärkungsgesetz. Finanzierungssystem der Fallpauschalen wird nicht abgeschafft – auch nicht für die Pflege
    Susanne Knütter
  • Sozialdemokraten im »Debattencamp«: Hartz IV soll weg