Aus: Ausgabe vom 10.10.2018, Seite 16 / Sport

Graue Maus – was nun?

Von André Dahlmeyer
RTX6E4T1.jpg
São Paulo gegen Palmeiras. Tor für erstere

Der Brasileirão, die Meisterschaft Brasiliens, gestaltet sich spannend wie lange nicht mehr. Am 28. Spieltag trat Palmeiras auswärts im legendären Morumbí gegen den FC São Paulo an. Zwei Kopfballtore besiegelten die Niederlage der Gastgeber. Zunächst traf der Paraguayo Gustavo Gómez in Minute 33 nach einer Ecke, kurz darauf machte Deyverson den Sack zu. Für den von Felipe Scolari trainierten »Verdão« war es ein doppelter Erfolg: Im Morumbí hatte Palmeiras seit 16 Jahren nicht mehr gewonnen, und weil der direkte Kontrahent Internacional aus Porto Alegre gegen Sport de Recife patzte, hat Palmeras nun an der Tabellenspitze drei Punkte Vorsprung vor »Inter« – während São Paulo vom dritten auf den vierten Platz abrutschte. Dritter ist nun Flamengo. Die Cariocas besiegten Titelverteidiger Corinthians im wichtigsten Klassiker Brasiliens (da es sich um die populärsten Klubs handelt) mit 3:0.

Palmeiras hat sich überdies für die Semifinals der Copa Libertadores qualifiziert, wo sich die Scolari-Truppe Ende des Monats mit ihrem argentinischen Widerpart Boca Juniors misst.

Fünfter und damit letzter Titelanwärter ist Grêmio aus Porto Alegre, das gegen Salvador de Bahía 2:2 spielte. Ein dramatisches Match, vor allem für die Bahianos, die bereits 2:0 führten und fast den gesamten zweiten Abschnitt in Unterzahl kämpften. Erst sechs Minuten vor Schluss gelang Juninho Capixaba der Anschlusstreffer. Einen Strafstoß tauschte Grêmio in ein Tor und den damit glücklichen Punktgewinn ein.

Grêmio ist auch der amtierende Campeón der Copa Libertadores und hat es wieder in die Semifinals geschafft. Bahía qualifizierte sich unter der Woche erstmals in seiner Vereinsgeschichte für die Viertelfinals der Copa Sudamericana. Dort hatten die Nordbrasilianer sich im Elfertreten gegen Botafogo durchgesetzt. In der Meisterschaft reicht es bislang nur für Rang 14.

Der Flugzeugabsturzklub Chapecoense besiegte Atlético Mineiro in einem emotionslosen Aufeinandertreffen dank eines Tors in der Nachspielzeit mit 1:0, was für die Gäste aus Belo Horizonte den sechsten Platz bedeutet. Atlético Paranaense, der Ex-Matthäus-Klub, kletterte nach dem deutlichen 4:0 gegen América FC (aus dem Bundesstaat Minas Gerais) auf den 9. Platz. Der Sonntag war wegen der Präsidentschaftswahlen in Brasilien spielfrei.

Am 25. Spieltag der chilenischen Meisterschaft wurde Tabellenführer Universidad Católica auswärts von der grauen Maus Huachipato übel zugerichtet. In der letzten halben Stunde lochten die Gastgeber dreimal ein. Huachipatos Tormann, der Bolivianer Carlos Lampe, hatte sich schon vor dem Spiel verabschiedet. Er wechselt zu den Boca Juniors, die nach dem Kieferbruch des etatmäßigen Keepers Esteban Andrada ein Torwartproblem hatten. Católica bleibt an der Spitze, vier Punkte vor Antofagasta, das bei Schlusslicht San Luis nicht über ein 1:1 hinauskam. Die Universidad de Chile kehrte auf die Erfolgsspur zurück und besiegte Palestino auswärts mit 3:1, bekleidet Rang fünf – ist aber wohl aus dem Titelrennen. Bei Colo Colo kriselt es weiter. Immerhin gelang dem »Stammesältesten« in der letzten Spielminute gegen Unión Española etwas überraschend der Ausgleich.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Sport