Aus: Ausgabe vom 26.09.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Marcos Brindicci/REUTERS

Generalstreik

In Argentinien hat am Dienstag ein 36stündiger Generalstreik gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik von Staatschef Mauricio Macri begonnen. Korrespondenten berichteten in den Morgenstunden von »friedhofsartiger Ruhe« in der sonst lauten und überfüllten Hauptstadt Buenos Aires. Busse und Bahnen blieben in den Depots, Bildungseinrichtungen, Banken und Behörden geschlossen. In den Krankenhäusern wurde nur ein Notdienst sichergestellt. Zudem folgten Tausende Menschen Aufrufen der Gewerkschaften zu Großdemonstrationen gegen die Regierung. (PL/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • EU gründet neue Einrichtung zur Umgehung der US-Sanktionen gegen Iran
    Jörg Kronauer
  • Kubas Präsident Díaz-Canel ruft bei Friedensgipfel in New York zum Abrüsten auf
    Volker Hermsdorf
  • Panama entzieht Rettungsschiff »Aquarius« die Flagge. Druck Italiens gebeugt
  • Was die angekündigte Lieferung russischer »S-300«-Raketen an die Regierung in Damaskus militärisch bedeutet
    Reinhard Lauterbach
  • Österreichs Innenministerium will kritischen Medien Zugang zu Informationen beschränken
    Christof Mackinger, Wien