• Pol & Pott

Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Schokokuchen

Von Ina Bösecke

Der Schauspieler Bill Daily ist vor ein paar Tagen gestorben. Er hat vor allem in US-amerikanischen Sitcoms mitgewirkt. Eine davon heißt »Bezaubernde Jeannie« (USA 1965–1970, Regie: Sidney Sheldon). Daily spielt darin den Astronauten Major Healey. Der ist der beste Freund von Major Tony Nelson (Larry Hagman). Es lohnt sich, in diese Serie reinzuschauen, Youtube macht es möglich. Ausgangspunkt der etlichen Folgen: Major Tony findet bei einer missglückten Landung auf einer Insel im Pazifik eine Flasche, in der sich ein orientalischer Geist befindet. Der sitzt seit 2000 Jahren in der Flasche, ist eine Frau und blond. Jeannie, so der Name des Dschinns, wirkt aber eher wie um die 30 und ist für einen Geist, der seinem Meister dienen soll, zuweilen aufmüpfig. Meistens bringt Jeannie Tony arg in Schwierigkeiten, wenn sie ihm nebenbei ausgesprochene und gar nicht so ernst gemeinte Wünsche mit einem Augenzwinkern und gekreuzten Armen erfüllt.

In einer Folge beamt Jeannie zum Beispiel Tony direkt in die harte Männerwelt eines Westernfilms, nur weil er beim Fernsehen bemerkt, dass es damals noch echte Kerle gab und er gerne in dieser Zeit gelebt hätte. Als er kurz nach diesen Worten einem sogenannten echten Kerl gegenübersteht, der ihn erst provoziert und dann seine Waffe zückt, kann er seine Ansichten über diese Zeit überdenken. Jeannie verleiht ihm durch ihre Zauberkraft Treffsicherheit mit der Pistole, so dass sich Major Tony bei den »echten Kerlen« Respekt verschaffen kann. Und nicht nur das. Er klärt auch noch einen fiesen Fall von Viehräuberei auf, bevor er in seine Welt zurückkehren darf.

In einer anderen Folge möchte Tonys Vorgesetzter Colonel Bellows (Hayden Rorke) den Major endlich unter die Haube bringen und hält Jeannie für die geeignete Dame, weil er sie bei Major Tony in der Küche erblickt, beim Backen von Kuchen, Brot und Pastete. Heutzutage treffen sich Männer und Frauen in der Küche, um gemeinsam zu backen. Zum Beispiel diesen Schokoladenkuchen, der ohne Mehl, aber in zwei Phasen in den Ofen geschoben wird:

Backofen auf 170 Grad vorheizen. 240 g Butter (gewürfelt), 270 g Zartbitterschokolade (52 Prozent Kakaoanteil, gehackt) und 100 g Zartbitterschokolade (70 Prozent Kakaoanteil, gehackt) in eine große Schüssel geben. 300 g hellen Muscovado-Zucker und vier EL Wasser in einem kleinen Topf verrühren, bei mittlerer Hitze aufkochen. Den kochenden Sirup über Butter und Schokolade gießen, verrühren, bis beides verschmolzen ist. Fünf Eigelbe unterrühren. Fünf Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen, unter die Schokoladenmasse heben. Zwei Drittel der Masse in die vorbereitete Springform (Durchmesser 20 cm) füllen, glattstreichen. Kuchen 40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form abkühlen lassen. Die restliche Schokoladenmasse darauf verteilen, glattstreichen, in den Ofen stellen, weitere 25 Minuten backen. Kuchen abkühlen lassen, aus der Springform lösen, mit Kakaopulver bestäuben.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:
Mehr aus: Wochenendbeilage