Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 11 / Feuilleton

RWF-Center

Das Deutsche Filminstitut in Frankfurt am Main kauft den schriftlichen Nachlass des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder. Unterstützt wird das Vorhaben von der Kulturstiftung der Länder, wie die Stiftung am Donnerstag in Berlin mitteilte. Der Nachlass umfasse etwa 180 Archivboxen u. a. mit 25 Arbeitsdrehbüchern, 61 Finanzierungsplänen, 16 Drehplänen, Verträgen, Produktionsakten und Korrespondenzen. Als Dauerleihgabe übergibt die Rainer Werner Fassbinder Foundation außerdem ihre Sammlung mit Produktionsunterlagen, Werk-, Foto-, Audio- und Videoarchiv. Im neuen Fassbinder-Center, das im kommenden Frühjahr in Frankfurt eröffnet wird, soll der Nachlass wissenschaftlich aufbereitet und vollständig digital erschlossen werden. Der 1982 verstorbene Fassbinder war vielleicht der wichtigste linke Filmemacher der Nachkriegszeit in der BRD. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feuilleton