Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

S 14 TV.jpg
César (Yves Montand) verfolgt Rosalie (Romy Schneider) bis an die Côte d’Azur und spürt sie dort auf – »César und Rosalie«

Mit offenen Karten

Kosovo, welche Zukunft zehn Jahre nach der Unabhängigkeit?

Zehn Jahre nach der Sezession von Serbien wird Kosovo von den Vereinten Nationen und mehreren EU-Staaten nicht anerkannt. Es ist wirtschaftlich nicht lebensfähig und ein prima Boden für Korruption und mafiöse Strukturen. Auch! Denn was übel anfängt, endet oft nicht gut.

Arte, Sa., 18.10

Cars

Ein Blödsinn, klar. Aber ein netter, süßer. Bald ist alles elektro – also auch ein Abschied. USA 2006. Regie: John Lasseter.

Disney Channel, Sa., 20.14

Philosophie

Steuern – Reine Abzocke?

Sind Steuern eigentlich moralisch gerechtfertigt? Fragen wir das doch mal den Aristokraten an der Laterne – der hätte rückblickend bestimmt gerne gezahlt.

Arte, Sa., 23.25

Bericht vom Parteitag der CSU

Oh, oh. Aber nicht zu früh freuen. In der bayerischen Wahlkabine werden dann doch wieder viele angesteckt vom Stabilitätsfieber. Aber gespannt darf man schon sein auf diesen Parteitag vor der Landtagswahl am 14. Oktober.

Das Erste, Sa., 23.40

Unter unserem Himmel

Werkstätten am Samerberg

Was sind die wirklichen Themen in Bayern? Solche: Am Samerberg im Chiemgau besuchte ein Filmteam den einzigen Schuster der Umgebung. 1939 gründeten Michael und Theresia Auer in Törwang ein Schuhgeschäft mit angeschlossener Werkstatt. Seit 2011 führt nun die dritte Generation den Betrieb. Der Rechenmacher Andreas Linder übt mit Leidenschaft sein Handwerk aus. Seine Werkzeuge werden von der Familie Rüth in ihrem Permakulturgarten gerne benutzt.

BR Fernsehen, So., 19.15

César und Rosalie

Rosalie hat ein interessantes Liebesleben. Nachdem sie ihre Beziehung mit dem Maler Antoine beendet hat, lebt sie mit dem Charmebolzen César zusammen. Überraschend taucht Rosalies Exliebhaber auf, der Künstler David. Rosalie kann sich zwischen den beiden Männern nicht entscheiden. Bis zum Schluss kämpfen die beiden um die Liebe ihrer Herzdame, die letztlich jedoch – aber sehen Sie selbst. Es war vieles schöner früher, das Rauchen, das Lieben etc. Andere Meinungen werden nicht berücksichtigt! Au revoir. F/I/D 1972. Mit Yves Montand, Romy Schneider, Isabelle Huppert. Regie: Claude Sautet.

Arte, So., 20.15


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton