Aus: Ausgabe vom 13.09.2018, Seite 2 / Inland

Gemeinsam im Ausstand

Warnstreiks von Ryanair-Piloten und Flugbegleitern in der BRD

Von Stefan Thiel
Streik_deutscher_Rya_58679127.jpg
Mit dem Konterfei von Konzernchef Michael O’Leary: Streikende Flugbegleiter am Mittwoch in Frankfurt am Main

Beim irischen Billigflieger Ryanair haben am Mittwoch Piloten und Flugbegleiter in der BRD gleichzeitig die Arbeit niedergelegt. Zu den auf 24 Stunden befristeten Warnstreiks hatten für die Flugzeugführer die Vereinigung Cockpit (VC) und für das Kabinenpersonal erstmals auch die Gewerkschaft Verdi aufgerufen.

Wie das Branchenportal Airliners. de am selben Tag berichtete, wurde die Kapitalseite von dem Ausstand härter getroffen als erwartet. Demnach wurden am Mittwoch morgen etwa in Berlin-Schönefeld 20 Verbindungen der Fluggesellschaft gestrichen. Nach Angaben des Airports Köln-Bonn mussten dort 20 von 56 Ryanair-Flügen annulliert werden. In Frankfurt am Main und im nordrhein-westfälischen Weeze wurde jeweils knapp die Hälfte der Starts und Landungen gecancelt. Weitere Ausfälle gab es streikbedingt in Bremen sowie bei der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion in Düsseldorf. Sie gehört mehrheitlich zu Ryanair und ist auf deren Maschinen angewiesen. Insgesamt betreibt Ryanair in der BRD zwölf »Basen«. Im Vorfeld hatte die »Low Cost«-Airline bereits 150 von 400 der für gestern geplanten Verbindungen von und nach Deutschland abgesagt und mit Stellenvernichtung gedroht.

Die Beschäftigten ließen sich davon aber offenbar nicht einschüchtern. VC-Vizepräsident Markus Wahl sprach gegenüber Airliners.de von einer hohen Streikbeteiligung. Dies zeigten erste Rückmeldungen von den verschiedenen Standorten. Eine Verdi-Sprecherin äußerte sich ähnlich. Die VC zeigte sich zuversichtlich, dass Ryanair am Ende des Tages zwischen 60 und 70 Prozent und somit weit mehr Flüge als erwartet absagen werden müsse. Während die Pilotengewerkschaft nur die 400 direkt bei Ryanair angestellten Flugzeugführer in der BRD zum Ausstand aufgefordert hatte, richtete sich der Verdi-Streikaufruf an alle rund 1.000 hierzulande stationierten Flugbegleiter. Nach Gewerkschaftsangaben sind etwa 70 Prozent des Kabinenpersonals über Leiharbeitsfirmen angestellt. Bei den Piloten sind dies laut Unternehmen »nur« rund 20 Prozent.

Hintergrund des gestrigen Warnstreiks sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen für beide Beschäftigtengruppen. In beiden Fällen geht es um die erstmalige Aushandlung von Tarifverträgen, höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen. Sowohl die VC als auch Verdi fordern darüber hinaus unter anderem die Anwendung des deutschen Arbeitsrechts bei dem Billigflieger. Ryanair hält sich bisher ausschließlich an irische Rechtsstandards, die den Beschäftigten zum Beispiel keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall garantieren. Für das Kabinenpersonal steht Ryanair auch in Verhandlungen mit der mit Verdi konkurrierenden Unabhängigen Flugbegleiterorganisation UFO. Diese hatte zwar nicht zum Ausstand aufgerufen, zeigte sich am Mittwoch aber solidarisch. In einem Rundschreiben betonte der UFO-Vorstand, dass alle in der BRD stationierten Ryanair-Flugbegleiter dem Streikaufruf von Verdi folgen könnten.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Mehr aus: Inland
  • Maaßen vor Bundestagsgremien zitiert. TV-Bericht dokumentiert Hetzjagden in Chemnitz
  • Rechter Angriff auf soziokulturellen Klub in Salzwedel mit Verletzten. Kritik an Gleichsetzung mit »linker Gewalt«. Ein Gespräch mit Marian Stütz
    Jan Greve
  • Bundestagsdebatte über Vergeltung möglicher Giftgasangriffe in Syrien. Urheber kennt die Regierung in den meisten Fällen dieser Art selbst nicht
    Claudia Wangerin
  • Amselsterben vielleicht nur Vorbote weiterer tropischer Krankheiten in Deutschland
    Kristian Stemmler
  • Inflationsausgleich nach »gesetzlichem Mechanismus«: Bezieher von Hartz IV und Sozialhilfe sollen 2019 zwischen fünf und acht Euro mehr bekommen
    Susan Bonath
  • Beschäftigte in Homburger Uniklinik stimmen für unbefristete Arbeitsniederlegung
    Daniel Behruzi
  • »Wir sind mehr« in Essen. Demonstration soll Zeichen gegen Rechte im Ruhrgebiet setzen. Gespräch mit Sonja Neuhaus
    Markus Bernhardt