Aus: Ausgabe vom 06.09.2018, Seite 1 / Ausland

Russland attackiert Islamisten

Luftangriffe auf bewaffnete Gruppen in Idlib. Israel bombardiert syrische Armee in Hama

Syria_58607240.jpg
Gezielte Luftangriffe: Russische Jets haben am Dienstag Stellungen von Dschihadisten in der Provinz Idlib ins Visier genommen

Die russische Luftwaffe hat bei ihren jüngsten Angriffen auf die von bewaffneten Gruppen besetzte syrische Provinz Idlib Terroristen und Produktionsstätten kleiner Angriffsdrohnen getroffen. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, bestätigte am Mittwoch in Moskau den Einsatz vom Vortag. Sieben Flugzeuge hätten Stellungen der dschihadistischen Gruppe »Haiat Tahrir Al-Scham« bombardiert. Die syrische Regierung hatte in den vergangenen Wochen die Islamisten in der Provinz immer wieder aufgefordert aufzugeben.

Die Bundesregierung hat Russland am Mittwoch dazu aufgerufen, Damaskus von einer drohenden Offensive gegen Idlib abzubringen, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin erklärte. Zudem müssten Hilfsorganisationen ungehinderten Zugang in die Region haben.

Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow erklärte dagegen am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax, das Schicksal Idlibs werde nach dem Treffen der Präsidenten Russlands, des Irans und der Türkei am Freitag entschieden. Dann werde Klarheit über die militärische Lage herrschen, sagte Rjabkow. Der Sprecher des Präsidialamts in Moskau, Dmitri Peskow, sagte, die Situation in Idlib bleibe besorgniserregend. Russland berate mit allen seinen internationalen Kontakten über die Lage.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte unterdessen am Mittwoch vor »einem großen Massaker« in Idlib. Die Provinz ist das letzte Rückzuggebiet für von westlichen Staaten, den Golfmonarchien und der Türkei unterstützten Islamisten. Der UN-Sicherheitsrat wird am Freitag über die Lage in Idlib beraten. Dort sollen laut Vereinten Nationen drei Millionen Zivilisten ausharren.

Bereits am Dienstag meldete die syrische Nachrichtenagentur SANA, dass die israelische Armee Stellungen der Regierungstruppen in der Provinz Hama angegriffen hätten. Dabei sollen mehrere Raketen von der Luftabwehr abgefangen worden sein.(dpa/Reuters/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland