Aus: Ausgabe vom 31.08.2018, Seite 8 / Ansichten

Integrationsangebot des Tages: G.-Versetzung

Von Arnold Schölzel
Streetart_zu_Polizei_58542222.jpg

Auszug aus einem Gesprächsprotokoll, das jW zugespielt wurde. Ort: Landeskriminalamt (LKA) Sachsen in Dresden. Zeit: Nach Sonnenuntergang. Thema: Zeitweilige Versetzung des LKA-Mitarbeiters Maik G. (wurde am Donnerstag bekannt):

Lieber Maik, Du kannst die Sonnenbrille absetzen, der Diensthut bleibt hier. Wir beglückwünschen Dich zu Deinem Erfolg im Kampf gegen die Feindmedien. Du hast Sachsen weltweit bekannt gemacht. Der Ministerpräsident lässt Dich grüßen. Wir sollen ausrichten: Er kannte Deinen Auftrag und sein Tweet, »Die einzigen Personen, die in diesem Video seriös auftreten, sind Polizisten«, war mit Bedacht formuliert. Du warst gemeint. So etwas bekommen die ZDF-Wessis nicht mit, die haben ihre Entschuldigung und sind wieder weg Richtung Mainz. Von den anderen Kameraden, die bei Pegida aushalfen, haben die keine Aufnahmen. War schließlich das halbe LKA. Du hast Dich geopfert.

Jetzt bist Du ein echter Influencer. Der Rap zu »Sie begehen eine Strafdod!« wird Schulungsmaterial. Denn die Merkel irrt: Wer Demonstranten in Großaufnahme zeigt, begeht eine. Hat Cicero endlich gebracht. Die übrige Freundpresse hat sich nicht so gut geschlagen. Ausgerechnet in Springers Welt plaudert ein Karl Sack-Reis aus, dass die Jury des deutschen Comedy-Preises Dich zur Auszeichnung vorgeschlagen hat. Du bist der erste, der es mit einem Aussagesatz an die Spitze der Klingeltoncharts geschafft hat. Die Verleihung wird am 7. Oktober live aus Köln übertragen. Karneval! Maik, das dürfen wir nicht zulassen. Das ist Heimtücke des Merkel-Regimes. Du bist jetzt schon populärer als der Ministerpräsident, danach gewinnst Du hier jede Wahl. Ich sage nur: 7. Oktober! 69. Jahrestag! Das war nicht Dein Auftrag. Vorschlag: Ein paar Wochen weg und ab zu den Kameraden vom Verfassungsschutz. Die AfD-Betriebsgruppe will Dich integrieren. Kein Problem also.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ansichten