Aus: Ausgabe vom 14.08.2018, Seite 5 / Inland

Manager bleibt im Knast

Langjähriger Audi-Chef Rupert Stadler scheitert mit Haftbeschwerde vor dem Münchner Landgericht

Audi_Rupert_Stadler_57705201.jpg
Audi-Chef a. D. Rupert Stadler bleibt hinter Gittern

Seit acht Wochen sitzt der langjährige Audi-Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler in Untersuchungshaft – und dort muss er auch bleiben. Das Landgericht München wies seine Haftbeschwerde ab, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte. Stadler sei dringend verdächtig, den Verkauf von Dieselautos mit falschen Abgaswerten zugelassen zu haben. Dabei habe er von den Manipulationen gewusst oder sie zumindest bewusst ignoriert. Außerdem bestehe immer noch Verdunkelungsgefahr.

Stadler war am 18. Juni in Ingolstadt festgenommen worden. Er sitzt seither im Gefängnis Augsburg-Gablingen. Die Aufsichtsräte von VW und Audi entbanden ihn damals von seinen Aufgaben als VW-Vorstand und Audi-Chef, »bis der Sachverhalt geklärt ist, der zu seiner Verhaftung geführt hat«. Seither leitet Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot das Unternehmen als kommissarischer Vorstandsvorsitzender.

Die Staatsanwaltschaft wirft Stadler und einem weiteren Audi-Vorstand Betrug vor. Nach der Aufdeckung der Abgasbetrügereien 2015 in den USA hätten sie in Europa weiter Autos mit illegaler Software verkaufen lassen. Stadler soll außerdem bei einem abgehörten Telefonat erwogen haben, einen Zeugen im Ermittlungsverfahren der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen Porsche zu beeinflussen.

Stadler war im Gefängnis mehrfach vernommen worden. Mitte Juli reichte sein Anwalt Haftbeschwerde bei der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht München ein – ohne Erfolg. Nach der Abfuhr beim Landgericht kann Stadler nun noch das Oberlandesgericht München anrufen.

Der Vertrag des 55-Jährigen als Audi-Chef läuft noch bis 2022. Über eine Rückkehr auf seinen Posten in Ingolstadt müssten die Aufsichtsräte entscheiden. Audi-Betriebsratschef Peter Mosch, der auch den Aufsichtsräten von Audi und VW angehört, hat einen personellen Neubeginn gefordert.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt im Audi-Dieselskandal insgesamt gegen 20 Beschuldigte. Dabei hatte sie auch die Zentrale in Ingolstadt, mehrere Werke und Privatwohnungen durchsucht. Audi soll in den USA und in Europa von 2009 an mehr als 200.000 Dieselautos mit Betrugssoftware verkauft haben. Seit Ende 2015 hatten zwei Entwicklungsvorstände ihren Hut nehmen müssen.

Ein ehemaliger Porsche-Vorstand und vormaliger Audi-Motorenentwickler war im Juni nach neun Monaten Untersuchungshaft in München vom Oberlandesgericht wieder freigelassen worden, trotz Tatverdachts und Verdunkelungsgefahr. Ihm wurde aber ein Kontaktverbot erteilt, und er musste eine hohe Kaution hinterlegen. Einer seiner früheren Mitarbeiter bei Audi in Neckarsulm war nach mehreren Monaten Untersuchungshaft im November 2017 freigekommen. Große Dieselmotoren, die auch bei Porsche und VW zum Einsatz kamen, stammen von Audi.

Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft ermittelt bei VW gegen 49 Beschuldigte – in den meisten Fällen wegen Abgasmanipulationen. Gegen VW-Konzernchef Herbert Diess und VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch wird wegen möglicher Marktmanipulation ermittelt, gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn auch wegen möglichen Betrugs. In den USA gibt es außerdem einen Haftbefehl gegen Winterkorn. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Mehr aus: Inland