Aus: Ausgabe vom 04.08.2018, Seite 3 (Beilage) / Wochenendbeilage

Eine Zäsur

Von Arnold Schölzel
RTX6DJM7.jpg
Wer über diejenigen im Westen nicht reden will, die den Krieg vom ersten Tag an mit Waffenlieferungen und der Einschleusung Zehntausender Mörder befeuert haben, sollte davon schweigen: NATO-Manöver »Noble Partner 2018« in Georgien

Russland ist von der NATO eingekreist. Wer militärische Stützpunkte in Alaska, Südkorea, Afghanistan, in Georgien, der Ukraine, den baltischen Staaten und zudem auf allen angrenzenden Meeren Flotten hat, benötigt nicht mal mehr Interkontinentalraketen, um jeden Punkt des größten Landes der Welt verheerend treffen zu können.

So aber wie Russland reagiert – das wird der deutschen Linkspartei zuviel. Also interpretiert deren Kovorsitzender Bernd Riexinger am vergangenen Sonntag im ZDF-Sommerinterview, es sei eine »Zäsur«, dass auf dem Parteitag im Juni ein »sehr russlandfreundlicher Antrag nicht durchkam«. Wenn Russland eine »falsche Politik« mache und »irgend jemanden bombardiert«, dann werde Die Linke das auch kritisieren.

Nun bombardiert die russische Luftwaffe nicht irgend jemanden, sondern vom Westen und den arabischen Feudaldiktaturen unterstützte Banden in Syrien. Dabei werden auch Zivilisten getötet. Wer aber über diejenigen im Westen nicht reden will, die diesen Krieg vom ersten Tag an mit Waffenlieferungen und Schleusung Zehntausender Mörder befeuert haben, sollte davon schweigen. Oder vielleicht den FAZ-Artikel des Hamburger Rechtswissenschaftlers Reinhard Merkel lesen, dessen Aufsatz »Der Westen ist schuldig« auch nach fünf Jahren nichts an Wahrheit eingebüßt hat (kurzlink.de/schuldigerwesten).

Einige in der Linkspartei halten allerdings Kopfabschneider und »Rebellen« für Revolutionäre, an der Spitze die Linke-­Kovorsitzende Katja Kipping. Sie hatte schon im Dezember 2012 eine westliche Propagandalüge zum Syrien-Krieg aufgegriffen und zusammen mit Andrea Nahles, Claudia Roth und anderen die Initiative »Adopt a Revolution« unterstützt. Das schlug bei ihr irgendwann um in »Russland ist genauso schuld«. So beklagte sie im Dezember 2016 im European das angebliche Versagen der UNO in Aleppo und machte Moskau dafür verantwortlich: Das stehe »in der Pflicht«. Im Januar 2018 erregte sie sich per Twitter beim Einmarsch der Türkei nach Syrien: »Es ist eine Schande, wie Russland und der Westen die Kurden verraten.« Am 12. April erklärte sie im Taz-­Interview: »Die verschiedenen Großmächte haben diesen Konflikt fleißig befeuert.« Das hat den gleichen Gehalt wie die Aussage, Nazideutschland und Sowjetunion hätten vor 80 Jahren den Spanien-Krieg fleißig befeuert.

Insofern hat Bernd Riexinger recht: Die Zurückweisung des Antrags von Cuba Sí, Wolfgang Gehrcke, Harri Grünberg, der Kommunistischen Plattform und des Marxistischen Forums »Frieden in Europa – Schluss mit der Gewalt in Syrien und im Nahen Osten – Abrüstung in der Welt« auf dem Leipziger Parteitag stellt nach und neben der Linke-Zustimmung zur Israel-Resolution der Grünen im Bundestag Ende April eine Zäsur in der Geschichte der Linkspartei dar. Wer den völkerrechtswidrigen Krieg der NATO in Syrien, also Staatsterrorismus, mit dem legitimen militärischen Handeln Russlands und der syrischen Armee auf eine Stufe stellt, will von Recht offenbar nichts wissen. Die NATO-Henker und ihre nahöstlichen Verbündeten von Saudi-Arabien bis Israel geben vor, dschihadistische Banditen zu bekämpfen, unterstützen sie aber. Sie wollen seit sieben Jahren um jeden Preis Frieden verhindern. Russland und Syrien erkämpfen eine Waffenstillstandszone nach der anderen, verhandeln mit allen, die verhandeln wollen, und führen, wie gerade zu lesen war, mit Vertretern der syrischen Kurden Gespräche. Die eine Seite ist die der Blutrünstigkeit, der es erwiesenermaßen von Afghanistan bis Mali auf Millionen Tote nicht ankommt. Die andere ist zum Frieden nicht nur gezwungen, sondern strebt ihn aktiv an. Was vornehm »Äquidistanz« heißt, ist tatsächlich Parteinahme für Infamie und Angriffskrieg. Wahrlich eine Zäsur.

Was vornehm »Äqui­distanz« heißt, ist tatsächlich Parteinahme für Infamie und Angriffskrieg. Wahrlich eine Zäsur.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Debatte

Artikel empfehlen:

  • Beitrag von Henry F. aus Berlin ( 4. August 2018 um 12:20 Uhr)

    Ja, diese Aussagen der Linksparteichefs hängen mir auch zum Halse raus. Genauso wie die Sprüche des Thüringer »Linken«-Chefs gegen die DDR. Oder die Begeisterung für die Rettung der Weißhelm-Terroristen bei manchen »Linken«. Damit werden garantiert weitere Wähler vergrault. Aber wen dann wählen? Diverse Kommunistische Parteien werben um die Wähler. So wird das aber nichts. Vereinigt Euch endlich.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Roland Winkler: Linke Gefallsucht »Meinst du, die Russen wollen Krieg?« Selbst unter Linken scheint die Frage heute wieder mit klarem Ja beantwortet zu werden. Das Verschwinden einer Sowjetunion und des bisherigen Sozialismus hat in l...
  • Gerhard Militzer: Mit Schwung ins Aus Die Partei Die Linke arbeitet sich unter ihrer derzeitigen Parteispitze zielstrebig auf den letzten Platz in den Wählerumfragen vor. Ursachen sind Inkompetenz und Moralisiererei. Die Einlassungen von ...
  • Ingo Hoppe: Zuwenig Kritik an NATO? Eine klare Ansage in der jW zum Thema PdL-Führung und NATO-Kriegsvorbereitungen von Arnold Schölzel – aber es gibt Fragen: a) Warum werden solche Aussagen im »Schwarzen Kanal« in der Wochenendbeilag...
  • Dr. Wolfgang Doster: Fragwürdige Haltung zur Sezession der Krim Dem Artikel von Arnold Schölzel stimme ich voll zu. Besonders mit der Eingliederung der Ukraine ins NATO-Bündnis wäre Russland für einen Erstschlag ohne Gegenwehr geöffnet. Die zu kritisierende Haltu...

Ähnliche:

Mehr aus: Wochenendbeilage
  • Gespräch mit Nujiyan Günay und Nataly Jung-Hwa Han. Über die Rolle von Femiziden in bewaffneten Konflikten sowie die Aktionswoche gegen sexualisierte Gewalt in Berlin
    Interview: Eleonora Roldán Mendívil
  • Die bürgerliche politische Ökonomie war und ist eine Theorie der Bereicherung im Kapitalismus. Karl Marx setzte ihrem zentralen Begriff seinen eigenen entgegen
    Karl Marx
  • In Berlin trafen sich Freundinnen und Freunde Kubas zur traditionellen Fiesta
    Peter Steiniger
  • Oder eine Zuversicht, welche die Tatsachen nicht zu scheuen braucht. Über Ernst Bloch
    Wolfgang Harich
  • Ina Bösecke