Aus: Ausgabe vom 14.07.2018, Seite 8 / Ansichten

Monetärer Notfall des Tages: Kylie Jenner

Von André Scheer
Met_Gala_2017_53300567.jpg
Armes reiches Mädchen: Kylie Jenner

Die Reichen sind schon arm dran. Kylie Jenner zum Beispiel. Das 20jährige Model aus Kalifornien wurde in den USA durch eine Reality-TV-Serie bekannt. Sie vergoldete ihren Ruhm umgehend als Unternehmerin mit einem Klamottenlabel und einer Kosmetikmarke. Nach Schätzungen des Wirtschaftsmagazins Forbes, das der jungen Frau eine Titelgeschichte widmet, beläuft sich ihr Vermögen derzeit auf etwa 900 Millionen US-Dollar (rund 770 Millionen Euro). »Demnach könnte sie die jüngste Milliardärin werden, die ihr Geld selbst verdient hat«, übersetzte dpa am Freitag den Magazinbericht, in dem sie als »Youngest self-made billionaire ever« beschrieben wird – und zwar ausdrücklich bezogen auf Männlein und Weiblein.

Wobei, »selbstverdient« oder auch »self-made« ist vielleicht etwas hochgegriffen. Die junge Dame rührt ihre Puder und Farben vermutlich nicht selbst in der heimischen Küche zusammen. Für so was hat man schließlich Personal. Aber darum darf es jetzt nicht gehen. Es geht um die existentielle Notsituation, dass Kylie eben immer noch keine Milliardärin ist. So ein Leben kann man ihr doch nun wirklich nicht zumuten.

Doch Hilfe naht! Josh Ostrov­sky, der vor allem auf Instagram als Komiker aktiv ist, hat zu einer humanitären Hilfsaktion aufgerufen. Auf der Geldsammelseite Gofundme veröffentlichte er am Donnerstag einen Spendenaufruf: »Kylie Jenner war heute auf dem Cover des Forbes Magazine, weil sie ein Reinvermögen von 900 Millionen Dollar hat. Das ist herzzerreißend. Ich will nicht in einer Welt leben, in der Kylie Jenner nicht eine Milliarde Dollar hat.«

Der Aufruf wird auf den einschlägigen Netzwerken zwar tausendfach geteilt, doch die herzlosen und egoistischen Leute lassen sich nur ganz mühsam dazu bewegen, Kylie vor einem Leben in Armut und Elend zu bewahren. Erst 268 Dollar waren am Freitag zusammengekommen.

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ansichten