Aus: Ausgabe vom 14.07.2018, Seite 2 / Ausland

Israel bestellt EU-Botschafter ein

Jerusalem. Wegen Kritik europäischer Diplomaten an einem Gesetzesvorhaben hat das israelische Außenministerium den Botschafter der Europäischen Union einbestellt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe das Ministerium angewiesen, dem EU-Gesandten eine Rüge zu erteilen, teilte das Büro des israelischen Regierungschefs am Donnerstag mit.

Die Kritik betrifft Pläne von Netanjahus Likud-Partei, Orte mit ausschließlich jüdischen Bewohnern zuzulassen. Das Gesetz sieht vor, dass es einer Gemeinde künftig erlaubt sein soll, Bewohner »mit demselben Glauben und derselben Nationalität zu haben, um den exklusiven Charakter der Gemeinde zu bewahren«. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Großdemonstrationen gegen US-Präsident Donald Trump in London
  • In Havanna kommen Vertreter von mehr als 100 progressiven Organisationen Lateinamerikas zusammen
    Volker Hermsdorf
  • Irlands Oberhaus beschließt Importverbot für Waren aus von Israel besetzten Gebieten
    Jenny Farrell
  • In Belgrad verlangen Anwohner, dass, wie vorgesehen, ein Gesundheitszentrum und Kindergärten statt einer Kapelle gebaut werden
    Roland Zschächner
  • Armenien will Bündnis mit Russland lockern. In Georgien versandet Umsturzversuch
    Reinhard Lauterbach