Aus: Ausgabe vom 14.07.2018, Seite 7 / Ausland

Flüchtlinge der »Diciotti« an Land

Rom. 67 Flüchtlinge, die im Mittelmeer von der italienischen Küstenwache aufgegriffen worden waren, haben das Schiff »Diciotti« im sizilianischen Hafen Trapani verlassen. Fernsehbilder zeigten, wie die Menschen am Donnerstag kurz vor Mitternacht von Bord gingen und in einen schwarzen Bus stiegen, der von Polizeifahrzeugen begleitet wurde. Zuvor hatte Italiens Regierungschef Giuseppe Conte am Donnerstag abend in einer Mitteilung angekündigt, die Migranten dürften die »Diciotti« verlassen, sobald ihre Personalien festgestellt worden seien. Das Schiff hatte tagelang vor dem Hafen gelegen, weil Italiens Innenminister Matteo Salvini die Aufnahme der Flüchtlinge verweigerte. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Großdemonstrationen gegen US-Präsident Donald Trump in London
  • In Havanna kommen Vertreter von mehr als 100 progressiven Organisationen Lateinamerikas zusammen
    Volker Hermsdorf
  • Irlands Oberhaus beschließt Importverbot für Waren aus von Israel besetzten Gebieten
    Jenny Farrell
  • In Belgrad verlangen Anwohner, dass, wie vorgesehen, ein Gesundheitszentrum und Kindergärten statt einer Kapelle gebaut werden
    Roland Zschächner
  • Armenien will Bündnis mit Russland lockern. In Georgien versandet Umsturzversuch
    Reinhard Lauterbach