Aus: Ausgabe vom 14.07.2018, Seite 2 / Ausland

Eritreas Präsident reist nach Äthiopien

Addis Abeba. Im Zuge der diplomatischen Entspannung zwischen beiden Staaten reist Eritreas Präsident Isayas Afewerki am Sonnabend ins Nachbarland Äthiopien. Das teilte der eritreische Informationsminister Yemane Gebremeskel über Twitter mit. Der Besuch solle dafür sorgen, auf dem zusammen mit Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed eingeschlagenen Weg »zu Frieden und Zusammenarbeit« weiter voranzukommen.

Nach jahrzehntelanger Feindseligkeit hatten Äthiopien und Eritrea am Montag offiziell ihren Kriegszustand beendet. Bei einem Besuch Abiys in Eritreas Hauptstadt Asmara vereinbarten er und Afewerki die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen. (AFP/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland
  • Großdemonstrationen gegen US-Präsident Donald Trump in London
  • In Havanna kommen Vertreter von mehr als 100 progressiven Organisationen Lateinamerikas zusammen
    Volker Hermsdorf
  • Irlands Oberhaus beschließt Importverbot für Waren aus von Israel besetzten Gebieten
    Jenny Farrell
  • In Belgrad verlangen Anwohner, dass, wie vorgesehen, ein Gesundheitszentrum und Kindergärten statt einer Kapelle gebaut werden
    Roland Zschächner
  • Armenien will Bündnis mit Russland lockern. In Georgien versandet Umsturzversuch
    Reinhard Lauterbach