Aus: Ausgabe vom 14.07.2018, Seite 1 / Ausland

Katalanische Gefangene sollen freikommen

Barcelona. Nach der Entscheidung des schleswig-holsteinischen Oberlandesgerichts, dass der frühere katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont nicht wegen »Rebellion«, sondern lediglich wegen des Verdachts der Veruntreuung an Spanien überstellt werden darf, sehen sich die Verteidiger der neun inhaftierten katalanischen Politiker in ihrer Argumentation bestätigt. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Barcelona kündigten sie am Freitag an, in der kommenden Woche bei Untersuchungsrichter Pablo Llarena die sofortige Freilassung ihrer Mandanten zu beantragen.

Llarena will spanischen Medienberichten zufolge auf die Überstellung Puigdemonts durch die deutsche Justiz verzichten, da dann eine Verurteilung wegen »Rebellion« nicht möglich wäre, auf die bis zu 30 Jahre Haft stehen. Bei Veruntreuung beträgt die Höchststrafe fünf Jahre. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Großdemonstrationen gegen US-Präsident Donald Trump in London
  • In Havanna kommen Vertreter von mehr als 100 progressiven Organisationen Lateinamerikas zusammen
    Volker Hermsdorf
  • Irlands Oberhaus beschließt Importverbot für Waren aus von Israel besetzten Gebieten
    Jenny Farrell
  • In Belgrad verlangen Anwohner, dass, wie vorgesehen, ein Gesundheitszentrum und Kindergärten statt einer Kapelle gebaut werden
    Roland Zschächner
  • Armenien will Bündnis mit Russland lockern. In Georgien versandet Umsturzversuch
    Reinhard Lauterbach