Aus: Ausgabe vom 11.06.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Oxfam: Steuerflucht trifft zuerst Frauen

La Malbaie. Um Frauen in armen Ländern wirklich zu helfen, muss nach den Worten von Oxfam-Chefin Winnie Byanyima auch gegen die wachsende wirtschaftliche Ungerechtigkeit gekämpft werden. »Frauen leiden besonders unter der Ungleichheit in der Welt«, sagte die Leiterin der Entwicklungsorganisation nach Abschluss des Gipfels der sieben großen Industrienationen (G7) im kanadischen La Malbaie am Sonntag der Deutschen Presseagentur. »Frauen sind die größten Verlierer von Steuervermeidung«, sagte Byanyima. Entwicklungsländer verlören jedes Jahr 100 Milliarden US-Dollar, weil internationale Konzerne ihre Gewinne nicht in den Ländern versteuerten, wo sie operierten, sondern oft in Steueroasen oder Ländern mit speziellen Anreizen. Damit fehle Geld in ärmeren Ländern für Gesundheitsversorgung, Transport, Energiesysteme, Bildung und andere öffentliche Dienste, auf die Frauen angewiesen seien. Die Länder würden deswegen auch noch ihre Verbrauchssteuern auf Waren erhöhen. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Führung nach Gutsherrenart: Konzernchef Spohr will von Brussels Airlines »Resultate« sehen. Sonst gibt es keine »Geschenke«
    Gerrit Hoekman
  • »Aktion Arbeitsunrecht« ruft für »Schwarzen Freitag« am 13. Juli zu Aktionen auf
    Elmar Wiegand