Aus: Ausgabe vom 29.05.2018, Seite 2 / Inland

Bild: Sebastian Gollnow/dpa

Besetzung beendet

Am Montag morgen gegen neun Uhr wurden in Stuttgart zwei Wohnungen in der Wilhelm-Raabe-Straße durch ein Großaufgebot der Polizei sowie zwei Gerichtsvollzieherinnen geräumt. Möbelpacker wurden damit beauftragt, den Hausrat abzutransportieren. Um die Mittagszeit hatten sich bis zu 50 Menschen vor Ort versammelt, um gegen die Räumung zu protestieren. Eine dreiköpfige Familie und eine Mutter mit ihrem neunjährigen Sohn hielten die Wohnungen seit etwa einem Monat aus Protest gegen Leerstand in der Stadt besetzt. Sie planten, dort dauerhaft zu bleiben. (jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Inland
  • Innenminister Seehofer soll zur BAMF-Affäre aussagen. Personalrat erhebt schwere Vorwürfe
  • Bologna-Prozess sollte Hochschulen des Kontinents im globalen Wettbewerb stärken. Das Ergebnis wirkt ernüchternd. Ein Gespräch mit Andreas Keiler
    Ralf Wurzbacher
  • Studie: Kitabeiträge belasten ärmere Familien überproportional
  • Frankfurt am Main: Roma von verlassenem Fabrikgelände vertrieben. CDU-Hardliner machte gegen sie Stimmung
    Gitta Düperthal
  • Vom G-20-Gipfel bis nach Hitzacker: Immer häufiger wird legitimer Protest gegen staatliche Gewalt kriminalisiert, Opfer werden zu Tätern erklärtKristian Stemmler
    Kristian Stemmler
  • In Berlin greift die Unternehmerlobby unter dem Banner der Tarifautonomie in die Auseinandersetzung um den Vergabemindestlohn des Landes ein
    Nico Popp
  • Beginn der Einigungsgespräche: Betriebsrat sieht Formfehler bei Fristen