Aus: Ausgabe vom 17.05.2018, Seite 7 / Ausland

2017 flohen 31 Millionen innerhalb ihres Landes

Genf. Gewalt und Naturkatastrophen haben im vergangenen Jahr fast 31 Millionen Menschen innerhalb ihres eigenen Landes in die Flucht getrieben. Allein 11,8 Millionen Menschen, fast doppelt so viele wie 2016, seien aufgrund von bewaffneten Konflikten zu Binnenflüchtlingen geworden, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des in Genf ansässigen Beobachtungszentrums für Binnenvertriebene und des Norwegischen Flüchtlingsrats. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Vier palästinensische Diplomaten zurückgerufen. Guatemala weiht Vertretung in Jerusalem ein
  • Bei Treffen zwischen EU und Kuba standen Gemeinsamkeiten im Mittelpunkt
    Volker Hermsdorf
  • Bei Parlamentswahl in Irak siegt die Sairun-Bewegung von Muktada Sadr
    Karin Leukefeld, Damaskus
  • Das schottische Parlament hat sich gegen britisches EU-Austrittsgesetz ausgesprochen, weil Zentralisierung durch die Hintertür befürchtet wird
    Christian Bunke, Manchester
  • Prag: Kommunisten gegen Ausweitung der Kriegseinsätze. Koalitionsverhandlungen auf der Kippe
    Matthias Istvan Köhler
  • Seit Mitte April ist der Kölner Soziologe und Publizist Adil Demirci in Istanbul inhaftiert. Ein Gespräch mit Tamer Karatekin
    Kevin Hoffmann