Aus: Ausgabe vom 16.05.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Mit Sicherheit

Interview | Di., 6.50 Uhr, DLF

Demonstration_gegen_57277698.jpg
Wahrheit konzise. Demo gegen das bayerische Polizeigesetz am 10. Mai in München

Gefahren drohen neuerdings überall. Und wo die Gefahr ist, da ertönt der Ruf nach Sicherheit. Zuständig dafür ist die Polizei. Sie schnappt die Diebe und sperrt sie hinter Gitter. Natürlich hilft sie auch dabei, Flüchtlinge abzuschieben oder dem ein oder anderen Antifaschisten mal ordentlich eine zu koffern, zumal in Bayern, wo man staatlicherseits gerne zur Gewalt greift. Nun ist die »Sicherheitslage«, glaubt man dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, ganz desolat. Wie ein ungeschütztes junges Reh stehe der Bürger in einer Landschaft voller Verbrecher. Die muss man ausmachen, am besten, bevor sie eine Straftat begehen können, gefahrenvorbeugend. Helfen soll ein neues Polizeigesetz. Wer das kritisiert, wie etwa der Präsident des Deutschen Anwaltsvereins, Ulrich Schellenberg, der gestern morgen im Deutschlandfunk äußerte, dass das bestehende Polizeirecht vollkommen ausreiche, und außerdem verfassungsrechtliche Bedenken in Anschlag brachte, ist in Herrmanns Augen ein Verbreiter von »Lügenpropaganda«. Mit Sicherheit. (row)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton