Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 29. Juni 2022, Nr. 148
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 14.05.2018, Seite 10 / Feuilleton

Not your Toy

Die israelische Sängerin Netta hat am Sonnabend in Lissabon mit dem Song »Toy« den Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Der deutsche Teilnehmer Michael Schulte landete mit der Ballade »You let me walk alone« auf Platz vier. Die Zuschauerzahlen im Ersten waren bescheiden (7,71 Millionen verfolgten die Liveübertragung, noch weniger als im Vorjahr). »Toy« ist ein lärmiger Aufruf zur Emanzipation von Frauen. »I’m not your toy / you stupid boy« (»Ich bin nicht dein Spielzeug, du dummer Junge«), beginnt der Refrain. Netta singt die erste Zeile auch in Hebräisch. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu fühlte sich aber nicht angesprochen. Er gratulierte überschwenglich, die 25jährige Siegerin antwortete: »Danke, Bibi, danke!« Im kommenden Jahr soll der ESC nun in Jerusalem ausgetragen werden. (dpa/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Markus Meister: Aufstehen gegen rechts Der Sieg Israels beim ESC hat vielleicht eindrucksvoller als viele andere Solidaritätsbekundungen bewiesen, dass der Antisemitismus nicht stärker verbreitet und ausgeprägter ist in Europa, als der Has...
  • Walter Drexler: Nicht mein Ding Der Eurovision Song Contest (ESC) ist nicht mein Ding. Doch eine Frage sei mir gestattet: Warum, bitte schön, gehört Israel zu Europa? Es wäre angebracht, wenn sich die dortige Führungsbagage dem Kr...
  • Volker Wirth: Unglaubliche Provokation »Im kommenden Jahr soll der ESC in Jerusalem ausgetragen werden.« Während vielleicht an den Grenzen des Gazastreifens weiter unbewaffnete Protestierende aus der Ferne durch Scharfschützen ermordet wer...

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo