Aus: Ausgabe vom 08.03.2018, Seite 4 / Inland

Mehr Frauen von Armut bedroht

Berlin/Luxemburg. In der BRD lebten im Jahr 2016 insgesamt 7,3 Millionen armutsgefährdete Frauen. Laut Zahlen des Europäischen Statistikamts (Eurostat) stieg ihr Anteil binnen zehn Jahren von 13 Prozent auf 17,8 Prozent. Besonders Seniorinnen seien betroffen. Niedrige Löhne und unfreiwillige Teilzeit im Berufsleben hätten niedrige Renten zur Folge, erklärte laut Deutscher Presseagentur die Sozialexpertin Sabine Zimmermann der Bundestagsfraktion von Die Linke am Mittwoch in Berlin.

Eurostat veröffentlichte außerdem Daten zum Lohnunterschied. Demnach erhalten Frauen im Durchschnitt 16 Prozent weniger als Männer. 2016 lagen die Gehälter von Frauen in Rumänien und Italien 5 Prozent unter denen der Männer, während die Lücke in Estland (25 Prozent), Tschechien und Deutschland (beide fast 22 Prozent) am größten sei. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • René Osselmann: Armutszeugnis Es ist schon ein Armutszeugnis, wenn hierzulande so viele Menschen von Armut betroffen sind, insbesondere auch viele Frauen. (…) Gerade ältere Frauen sind durch ihre Minirente von Armut betroffen, und...
Mehr aus: Inland