Aus: Ausgabe vom 12.02.2018, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Katherine (Romy Schneider) und Roddy (Harvey Keitel) kommen sich
Katherine (Romy Schneider) und Roddy (Harvey Keitel) kommen sich näher, doch sie ahnt nicht, wer er wirklich ist:»Der gekaufte Tod«

Der Saustall

Französisch-Westafrika im Jahre 1938: Der Kolonialpolizist Lucien Cordier soll in dem kleinen Ort Bourkassa Ourbangui für Ordnung sorgen. In den Augen der anderen Weißen im Ort ist er allerdings nur eine Witzfigur ohne Autorität. Nicht mal sein Dienstrevolver, den er ständig umgeschnallt trägt, macht irgend jemandem Eindruck. Aber dann rächt er sich. Bitter. Böse. Mit Philippe Noiret (Lucien Cordier), Isabelle Huppert (­Rose Mercaillou). F 1981. Regie: Bertrand Tavernier.

Arte, 20.15

Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Von Helden mit Wischmopp, Besen und Kehrschaufel

Die neue Doku-Serie im RBB-Fernsehen begleitet Menschen, die sich täglich dem Kampf gegen Dreck und Schmutz widmen und zu jeder Tages- und Jahreszeit im Einsatz sind. Hoffentlich widmen sie sich auch der AfD.

RBB, 21.00

Naked Attraction – Dating hautnah

Menschen im Spätestkapitalismus. Muss man nicht sehen. Gibt es aber.

RTL 2, 22.15

Der gekaufte Tod

Nochmal Bertrand Tavernier, ein düsteres Zukunftsszenario: Die Autorin Katherine wird von ihrem Arzt als unheilbar krank diagnostiziert und erhält im selben Atemzug das Angebot, die TV-Rechte an ihrem Tod zu verkaufen. Obwohl sie sich weigert, ist ihr Gesicht bereits auf sämtlichen Reklametafeln der Stadt zu sehen. Ein Reporter versucht, sie umzustimmen: Die Menschen bräuchten diese Tragödie, diese Authentizität einer jungen Sterbenden. Katherine bleibt hart, doch hat sie letztlich keine Wahl. Schließlich willigt sie scheinbar ein, beschließt aber, die Stadt zu verlassen. Auf ihrer Flucht begegnet sie Roddy, der sie auf ihrer weiteren Reise begleiten wird. Aber nicht uneigennützig. Glänzend besetzt mit Romy Schneider (Katherina Mortenhoe), Harvey Keitel (Roddy), Max von Sydow, Harry Dean Stanton, Vadim Glowna, Eva-Maria Meineke, Bernhard Wicki. F/D 1980.

Arte, 22.20

Jung und schön

Und das ist auch sehr gut! Die 17jährige Isabelle schläft während des Sommerurlaubs in Südfrankreich erstmals mit einem Mann, einem lieblosen jungen Deutschen ausgerechnet. Die Sache ist so ernüchternd, dass sie beschließt, wenigstens was damit zu verdienen und als Callgirl zu arbeiten. Ihr Doppelleben fliegt auf, als ein Freier an einem Herzinfarkt stirbt. Mit Marine Vacth (Isabelle). F 2013. Regie: François Ozon.

ZDF, 22.30


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton