Aus: Ausgabe vom 12.02.2018, Seite 7 / Ausland

ELN ruft »bewaffneten Streik« aus

Bogotá. Nach der vorläufigen Unterbrechung der Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation ELN haben die Rebellen einen »bewaffneten Streik« ausgerufen und eine Offensive gegen die Truppen des Regimes gestartet. Am Samstag sprengten sie im Departamento Cesar im Norden des Landes eine Brücke und griffen ebenfalls mit einem Sprengsatz einen Lastwagen an, wie die Streitkräfte mitteilten. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Auf dem Parteitag der HDP in Ankara wurde eine neue Doppelspitze gewählt
    Nick Brauns
  • US-Senatoren: Washington soll Kuba zur Auslieferung politischer Aktivisten zwingen
    Volker Hermsdorf
  • Wissen, Klugheit und gesunden Menschenverstand sucht man im Weißen Haus vergeblich
    Mumia Abu-Jamal
  • Brasiliens Wahlfavorit Lula plant neue Kampagne. Doch statt im Präsidentenpalast möchten ihn seine Gegner bald im Gefängnis sehen
    Peter Steiniger
  • In Südafrika ist die Frage nicht mehr, ob Staatschef Zuma entmachtet wird, sondern wann und wie
    Christian Selz, Kapstadt