Aus: Ausgabe vom 12.02.2018, Seite 7 / Ausland

FARC setzt Wahlkampf in Kolumbien aus

Bogotá. Nach mehreren Morden an Parteimitgliedern und Angriffen auf Veranstaltungen hat die frühere Guerillaorganisation FARC in Kolumbien ihren Wahlkampf vorerst ausgesetzt. Die FARC-Kandidatin für die Vizepräsidentschaft, Imelda Daza, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Freitag (Ortszeit) in Bogotá, dies gelte so lange, bis die Regierung der Partei »minimale Sicherheitsgarantien« gebe. Die langjährige Linksaktivistin fügte hinzu, der Parteichef und Präsidentschaftskandidat Rodrigo Londoño alias Timochenko sei in den vergangenen Tagen das Opfer von Angriffen und Sabotageaktionen geworden. Er habe aus Sicherheitsgründen mehrere Auftritte abgesagt. Während und nach Wahlkampfveranstaltungen habe er vor Übergriffen geschützt werden müssen. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Auf dem Parteitag der HDP in Ankara wurde eine neue Doppelspitze gewählt
    Nick Brauns
  • US-Senatoren: Washington soll Kuba zur Auslieferung politischer Aktivisten zwingen
    Volker Hermsdorf
  • Wissen, Klugheit und gesunden Menschenverstand sucht man im Weißen Haus vergeblich
    Mumia Abu-Jamal
  • Brasiliens Wahlfavorit Lula plant neue Kampagne. Doch statt im Präsidentenpalast möchten ihn seine Gegner bald im Gefängnis sehen
    Peter Steiniger
  • In Südafrika ist die Frage nicht mehr, ob Staatschef Zuma entmachtet wird, sondern wann und wie
    Christian Selz, Kapstadt