Aus: Ausgabe vom 12.02.2018, Seite 5 / Inland

Wohnungsnot bei Polizisten angekommen

Berlin. Die Spitze der rechten Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) hat die Bundesregierung zum Bau von Wohnungen für Polizisten aufgerufen. Der Bundesvorsitzende Ernst G. Walter sagte der Deutschen Presseagentur in Berlin, er sei über entsprechende Ankündigungen im Koalitionsvertrag von Union und SPD erfreut. »Ich hoffe sehr, dass es nicht wie bei anderen Vorhaben in vorangegangenen Koalitionsverträgen lediglich bei einer bloßen Ankündigung bleibt, sondern dass nun ganz konkret etwas getan wird«, sagte er weiter. »Mittel- und langfristig müssen dazu wieder bundeseigene Wohnungen gebaut und Bundesdarlehenswohnungen gefördert werden.« Walter hatte im November Alarm geschlagen. Wohnen in Großstädten sei für viele Polizisten unbezahlbar. Die meisten der gut 40.000 Bundespolizisten würden an großen Bahnhöfen und Flughäfen in teuren Großstädten eingesetzt. Zum Beispiel in Frankfurt am Main könne sich ein Bundespolizist mit 2.900 Euro brutto im Monat keinen angemessenen Wohnraum in Arbeitsplatznähe leisten. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland