Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 6 / Ausland

Helfer veruntreuten Oxfam-Gelder

London. Mitarbeiter der Hilfsorganisation Oxfam haben sich während eines Einsatzes in Haiti Prostituierte bezahlen lassen. Mit dem Geld der Nichtregierungsorganisation hätten die Oxfam-Mitarbeiter, die nach dem Erdbeben von 2010 zu einem Hilfseinsatz in dem Karibikstaat waren, Orgien mit Prostituierten veranstaltet, berichtete die britische Zeitung The Times am Freitag. Die Organisation habe 2011 eine interne Untersuchung eingeleitet, die eine »Kultur der Straflosigkeit« unter den Kollegen ans Licht brachte. Der Zeitung zufolge trat der Leiter von Oxfam in Haiti, Roland van Hauwermeiron, damals zurück. Es seien keine Disziplinarmaßnahmen gegen ihn eingeleitet worden, obwohl er zugegeben habe, Prostituierte bezahlt zu haben. Auch zwei weitere Männer seien von ihren Posten zurückgetreten, vier weitere seien versetzt worden. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab. Angriffe des Nachbarn werden nicht mehr hingenommen
    Wiebke Diehl
  • Im Parlament der Niederlande wird über ein Ende des Verbots der Majestätsbeleidigung debattiert
    Gerrit Hoekman
  • Anklägerin am Strafgerichtshof eröffnet Vorermittlungen gegen Venezuela
    André Scheer
  • Ukrainische Polizei stürmt Vesti-Redaktion. Mitgebrachte Schläger verwüsten Einrichtung
    Reinhard Lauterbach
  • Äthiopien baut im Norden des Landes einen Staudamm. Ägypten fürchtet Wasserknappheit
    Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Türkei setzt Aggression in Nordsyrien fort. USA verteidigen Attacke auf Damaskus-treue Milizen vom Mittwoch
    Nick Brauns
  • Der türkische Angriffskrieg gegen das nordsyrische Afrin dauert an. Doch die Zivilbevölkerung lässt sich nicht vertreiben. Gespräch mit Siya Nebi
    Peter Schaber