Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 2 / Ausland

Zehntausende im Jemen seit Dezember vertrieben

Genf. Im Jemen sind nach UN-Informationen in den vergangenen zehn Wochen mehr als 85.000 Menschen in die Flucht getrieben geworden. Zehntausende flohen vor neuen Kämpfen an der Westküste, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag in Genf mit. »Jemen ist die größte humanitäre Krise der Welt, mehr als 22 Millionen Menschen brauchen Hilfe«, sagte UNHCR-Sprecherin Céline Pouilly. Das sind etwa zwei Drittel der Bevölkerung. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab. Angriffe des Nachbarn werden nicht mehr hingenommen
    Wiebke Diehl
  • Im Parlament der Niederlande wird über ein Ende des Verbots der Majestätsbeleidigung debattiert
    Gerrit Hoekman
  • Anklägerin am Strafgerichtshof eröffnet Vorermittlungen gegen Venezuela
    André Scheer
  • Ukrainische Polizei stürmt Vesti-Redaktion. Mitgebrachte Schläger verwüsten Einrichtung
    Reinhard Lauterbach
  • Äthiopien baut im Norden des Landes einen Staudamm. Ägypten fürchtet Wasserknappheit
    Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Türkei setzt Aggression in Nordsyrien fort. USA verteidigen Attacke auf Damaskus-treue Milizen vom Mittwoch
    Nick Brauns
  • Der türkische Angriffskrieg gegen das nordsyrische Afrin dauert an. Doch die Zivilbevölkerung lässt sich nicht vertreiben. Gespräch mit Siya Nebi
    Peter Schaber