Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 2 / Ausland

Zehntausende im Jemen seit Dezember vertrieben

Genf. Im Jemen sind nach UN-Informationen in den vergangenen zehn Wochen mehr als 85.000 Menschen in die Flucht getrieben geworden. Zehntausende flohen vor neuen Kämpfen an der Westküste, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag in Genf mit. »Jemen ist die größte humanitäre Krise der Welt, mehr als 22 Millionen Menschen brauchen Hilfe«, sagte UNHCR-Sprecherin Céline Pouilly. Das sind etwa zwei Drittel der Bevölkerung. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab. Angriffe des Nachbarn werden nicht mehr hingenommen
    Wiebke Diehl
  • Im Parlament der Niederlande wird über ein Ende des Verbots der Majestätsbeleidigung debattiert
    Gerrit Hoekman
  • Anklägerin am Strafgerichtshof eröffnet Vorermittlungen gegen Venezuela
    André Scheer
  • Ukrainische Polizei stürmt Vesti-Redaktion. Mitgebrachte Schläger verwüsten Einrichtung
    Reinhard Lauterbach
  • Äthiopien baut im Norden des Landes einen Staudamm. Ägypten fürchtet Wasserknappheit
    Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Türkei setzt Aggression in Nordsyrien fort. USA verteidigen Attacke auf Damaskus-treue Milizen vom Mittwoch
    Nick Brauns
  • Der türkische Angriffskrieg gegen das nordsyrische Afrin dauert an. Doch die Zivilbevölkerung lässt sich nicht vertreiben. Gespräch mit Siya Nebi
    Peter Schaber