Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 1 / Ausland

Irland: Arbeitsverbot für Flüchtlinge illegal

Dublin. Der Oberste Gerichtshof Irlands hat das gegen Flüchtlinge verhängte Verbot der Arbeitsaufnahme für verfassungswidrig erklärt. Er bestätigte damit am Freitag eine Stellungnahme vom vergangenen Mai, berichtete The Irish Times. Die Richter hatten damals zunächst auf eine formelle Anordnung verzichtet, um dem Gesetzgeber Zeit für eine Änderung einzuräumen. Geklagt hatte ein Flüchtling aus Myanmar, der acht Jahre auf die Entscheidung über seinen Asylantrag warten musste und in dieser Zeit keiner Arbeit nachgehen durfte.

Die linke Workers' Party begrüßte das Urteil und forderte sofortige Maßnahmen, nicht nur, um den Richterspruch umzusetzen, sondern um auch endlich die Anforderungen der UN-Konvention zum Flüchtlingsschutz zu erfüllen. »Es ist an der Zeit, Asylsuchende als das zu sehen, was sie sind: Menschen in Schwierigkeiten«, forderte der Abgeordnete Seamus McDonagh. (jW)

Mehr aus: Ausland
  • Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab. Angriffe des Nachbarn werden nicht mehr hingenommen
    Wiebke Diehl
  • Im Parlament der Niederlande wird über ein Ende des Verbots der Majestätsbeleidigung debattiert
    Gerrit Hoekman
  • Anklägerin am Strafgerichtshof eröffnet Vorermittlungen gegen Venezuela
    André Scheer
  • Ukrainische Polizei stürmt Vesti-Redaktion. Mitgebrachte Schläger verwüsten Einrichtung
    Reinhard Lauterbach
  • Äthiopien baut im Norden des Landes einen Staudamm. Ägypten fürchtet Wasserknappheit
    Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Türkei setzt Aggression in Nordsyrien fort. USA verteidigen Attacke auf Damaskus-treue Milizen vom Mittwoch
    Nick Brauns
  • Der türkische Angriffskrieg gegen das nordsyrische Afrin dauert an. Doch die Zivilbevölkerung lässt sich nicht vertreiben. Gespräch mit Siya Nebi
    Peter Schaber