Aus: Ausgabe vom 01.02.2018, Seite 7 / Ausland

Algerien und Kuba bauen Beziehungen aus

Havanna. Die traditionell verbündeten Länder Kuba und Algerien bauen ihre Beziehungen weiter aus. Das nordafrikanische Land werde bis 2021 die Erdöllieferungen an die sozialistische Karibikinsel ausweiten, kündigte die Regierung in Havanna am Dienstag an. Im vergangenen Jahr hatte Algerien bereits 2,1 Millionen Barrel Öl nach Kuba geliefert.

Zugleich vereinbarten beide Seiten, dass der Einsatz kubanischer Ärzte in Algerien fortgesetzt wird. Dazu unterzeichneten Vertreter beider Regierungen einen Anhang zum bereits existierenden Rahmenvertrag. (dpa/PL/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Vorschrift zum Schutz vor falschen Holocaust-Zuschreibungen löst Konflikt zwischen Polen und Israel aus und weckt antisemitische Gespenster
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Katalanische Parteien streiten um Vertagung von Parlamentssitzung
    Mela Theurer, Barcelona
  • Die Konferenz für den Dialog in Syrien kann erste Erfolge aufweisen. Überschattet wurde sie von der Invasion der Türkei in Afrin
    Karin Leukefeld
  • Frankreichs Rechte hat Macron akzeptiert – Sarkozys Nachfolger Wauquiez hat fast alles verloren
    Hansgeorg Hermann, Paris