Aus: Ausgabe vom 30.01.2018, Seite 2 / Inland

Solidarität mit YPG auf Bundespressekonferenz

Berlin. Fünf Protestierende haben am Montag die Bundespressekonferenz in Berlin mit den Rufen »Deutsche Panzer raus aus Kurdistan« und »Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt« unterbrochen. Sie hielten eine Fahne der kurdischen Miliz YPG hoch und forderten auf einem Transparent: »Waffenexport stoppen!« Nach kurzer Zeit verließen sie den Saal. Die Konferenzleitung hatte nach einem Bericht von Spiegel online zuvor gesagt, der Sicherheitsdienst sei unterwegs und die Polizei informiert. Bei der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien gegen die YPG kommen auch Panzer vom Typ »Leopard 2A4« aus deutscher Produktion zum Einsatz. (jW)

Mehr aus: Inland
  • Nach ersten »Groko«-Verhandlungen: Minikontingent bei Familiennachzug für Flüchtlinge in Sicht
    Jana Frielinghaus
  • Feuertod von Oury Jalloh im Polizeirevier Dessau: Initiative ruft internationale Untersuchungskommission ins Leben
    Susan Bonath
  • Shoppen, wo einst die Gestapo verhörte? Protest gegen Einkaufsquartier im Hamburger Stadthaus
    Kristian Stemmler
  • Böckler-Studie: Verdienstuntergrenze wirkt gegen Erwerbsarmut. Dennoch wurden 2016 rund 2,7 Millionen Beschäftigte um ihre Ansprüche gebracht
    Ralf Wurzbacher
  • Wachsende Kritik an Überwachungsprojekt »Schutzranzen«. Kooperationspartner gehen auf Distanz
    Ludger van der Heyden