Aus: Ausgabe vom 29.01.2018, Seite 4 / Inland

Bundeswehr: 400 neue rechte Verdachtsfälle

Berlin. Seit der Affäre um den rechtsextremen Soldaten Franco A. geht der Militärgeheimdienst MAD so vielen Hinweisen auf mutmaßliche Neofaschisten in der Bundeswehr nach wie seit Jahren nicht mehr. 2017 seien 400 neue Verdachtsfälle hinzugekommen, teilte die Behörde der Deutschen Presseagentur mit. Seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 waren es bisher im Schnitt 300 pro Jahr.

Ein Auslöser war den Angaben zufolge der Fall des rechtsextremen Oberleutnants Franco A., der einen Anschlag geplant haben soll. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Landesregierung Schleswig-Holsteins will landesweit geltende Gehaltsuntergrenze aufheben. Ein Gespräch mit Lorenz Gösta Beutin
    Johannes Supe
  • Hartz IV im Supermarkt: Bundesagentur schließt langjährigen Vertrag mit Privatfirma. Zehn Jobcenter beginnen im Sommer mit dem Testlauf
    Susan Bonath
  • Düsseldorfer Justiz geht gegen Aktivisten vor, die sich Rechten in den Weg stellten
    Markus Bernhardt
  • Warnstreikwoche studentischer Hilfskräfte endet mit großer Demonstration. Aktivisten betonen gesamtgesellschaftliche Dimension des Arbeitskampfs
    Michael Streitberg
  • Deutsche Orchestervereinigung informiert über Stellenstreichungen
    Sigurd Schulze
  • Kölner Polizei beendete eine Demonstration gegen Erdogans Angriffskrieg in Nordsyrien. Gespräch mit Henning von Stoltzenberg
    Markus Bernhardt