Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 7 / Ausland

Bangladesch verschiebt Rückführung

Cox’s Bazar. Die geplante Rückführung Hunderttausender Rohingya-Flüchtlinge aus Bangladesch nach Myanmar verzögert sich. Die Umsiedlung könne nicht wie geplant am Dienstag beginnen, sagte Abul Kalam Azad von der Behörde für Flüchtlingshilfe in Bangladesch am Montag. Die Einrichtung von Transitzentren an der Grenze und die Erstellung von Listen mit den Namen potentieller Rückkehrer nehme noch einige Zeit in Anspruch. Ein neues Datum für den Beginn der Rückführungen nannte Azad nicht.

Myanmar und Bangladesch hatten vereinbart, etwa 750.000 Rohingya, die seit Oktober 2016 nach Bangladesch geflohen waren, binnen zwei Jahren in den Bundesstaat Rakhine zurückzuschicken. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Vietnam: Korruptionsprozess in Hanoi beendet. Korrupter Manager zu lebenslanger Haft verurteilt
    Gerhard Feldbauer
  • Regierung diktiert Berichterstattung über Einmarsch in Afrin. Kriegsgegner festgenommen
    Kevin Hoffmann
  • Türkische Invasion auf Afrin gestoppt. Erdogan: Russische Rückendeckung
  • In Demokratischer Republik Kongo mobilisiert katholische Kirche gegen Staatschef Kabila
    Gerrit Hoekman
  • In Mexiko sehen Umfragen Präsidentschaftskandidaten der Linkspartei Morena in Führung
    Jan Schwab