Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 6 / Ausland

Papst beklagt soziale Ausgrenzung

Lima. Mit einem Appell gegen Korruption und soziale Ausgrenzung hat Papst Franziskus seine Lateinamerikareise beendet. »Die politische Kultur in Lateinamerika ist eher krank als gesund«, kritisierte der Argentinier am Sonntag zum Abschluss seines Besuchs in der peruanischen Hauptstadt Lima, wo er vor 1,3 Millionen Menschen eine Messe feierte. Er beklagte das Leid der Armen, die in den Großstadtslums unter elenden Bedingungen ein Leben als »Halbbürger« fristeten.

Franziskus warnte zudem vor Toleranz gegenüber korrupten Politikern. Die Kritik richtete sich auch an seine Gastgeber in Peru, wo mehrere Expräsidenten wegen Amtsvergehen hinter Gittern sitzen und der gegenwärtige Staatschef Pedro Pablo Kuczynski unter Korruptionsverdacht steht. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Vietnam: Korruptionsprozess in Hanoi beendet. Korrupter Manager zu lebenslanger Haft verurteilt
    Gerhard Feldbauer
  • Regierung diktiert Berichterstattung über Einmarsch in Afrin. Kriegsgegner festgenommen
    Kevin Hoffmann
  • Türkische Invasion auf Afrin gestoppt. Erdogan: Russische Rückendeckung
  • In Demokratischer Republik Kongo mobilisiert katholische Kirche gegen Staatschef Kabila
    Gerrit Hoekman
  • In Mexiko sehen Umfragen Präsidentschaftskandidaten der Linkspartei Morena in Führung
    Jan Schwab