Aus: Ausgabe vom 23.01.2018, Seite 1 / Ausland

Puigdemont soll es noch mal machen

Barcelona. Carles Puigdemont kandidiert erneut für das Amt des Regierungschefs in Katalonien. Das teilte Parlamentspräsident Roger Torrent am Montag nach Konsultationen mit den Fraktionschefs mit. Puigdemont sei der einzige Vorschlag gewesen, so Torrent. Bis spätestens zum 31. Januar muss Puigdemont nun sein Regierungsprogramm präsentieren, anschließend wird gewählt. Da ihm in Spanien jedoch die Verhaftung droht, will der Kandidat an der Sitzung per Videoschalte aus Brüssel teilnehmen. Madrid will das verhindern.

Ebenfalls am Montag lehnte Spaniens Oberstes Gericht den Erlass eines neuen europäischen Haftbefehls gegen Puigdemont ab. Die Staatsanwaltschaft hatte diesen beantragt, nachdem Puigdemont von Brüssel nach Kopenhagen geflogen war, wo er an einer Hochschuldebatte teilnahm. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Vietnam: Korruptionsprozess in Hanoi beendet. Korrupter Manager zu lebenslanger Haft verurteilt
    Gerhard Feldbauer
  • Regierung diktiert Berichterstattung über Einmarsch in Afrin. Kriegsgegner festgenommen
    Kevin Hoffmann
  • Türkische Invasion auf Afrin gestoppt. Erdogan: Russische Rückendeckung
  • In Demokratischer Republik Kongo mobilisiert katholische Kirche gegen Staatschef Kabila
    Gerrit Hoekman
  • In Mexiko sehen Umfragen Präsidentschaftskandidaten der Linkspartei Morena in Führung
    Jan Schwab