Aus: Ausgabe vom 13.01.2018, Seite 6 / Ausland

Irans Reformer lehnen Internetkontrolle ab

Teheran. Iranische Reformer lehnen eine von Hardlinern geforderte staatliche Kontrolle des Internets ab. Nach den jüngsten Protesten hat das Für und Wider einer solchen Zensur zu Diskussionen zwischen den rivalisierenden Lagern geführt. »Es verletzt die Rechte der Bürger, ihnen aufzudrängen, wie sie das Internet nutzen sollen«, sagte die stellvertretende Leiterin der Bürgerrechtskommission im iranischen Parlament, Fatemeh Saeidi, am Freitag. Hardliner in der Justiz fordern, dass der Staat künftig ein »einheimisches Internet« einrichtet und überwacht.(dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland
  • Favorit Lula soll vor Präsidentschaftswahlen 2018 in Brasilien am grünen Tisch ausgeschaltet werden. Die Linke mobilisiert dagegen die Straße
    Peter Steiniger
  • Im März findet die erste Rosa-Luxemburg-Konferenz in Wien statt
    Michael Wögerer, Wien
  • Am Freitag wurde in Griechenland erneut in vielen Städten die Arbeit niedergelegt. Am Montag soll das Streikrecht eingeschränkt werden
    Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • UN-Diplomat besucht Kriegsland und bittet um Unterstützung
    Karin Leukefeld, Damaskus