Aus: Ausgabe vom 30.12.2017, Seite 1 / Ausland

Kindersterblichkeit in Kuba weiter verringert

Havanna. Kuba verzeichnet im zu Ende gehenden Jahr die geringste Kindersterblichkeit seiner Geschichte. Das teilte Gesundheitsminister Roberto Morales am Donnerstag (Ortszeit) in Havanna mit. Die Behörden des Karibikstaates verzeichneten 4,1 Todesfälle auf 1.000 Lebendgeburten, sagte der Minister bei einer Veranstaltung vor Beschäftigten des Gesundheitswesens aus Anlass des 59. Jahrestages der Revolution. Zudem sei es in den vergangenen drei Jahren gelungen, den Anstieg der Sterblichkeit aufgrund von Krebserkrankungen zu stoppen. Zahlreiche Krankheiten wie Tetanus bei Neugeborenen, Diphterie und andere könnten in Kuba weiterhin als ausgerottet gelten. Die durchschnittliche Lebenserwartung auf der Insel liegt bei 80,45 Jahren für Frauen und 76,5 Jahren für Männer. (PL/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Tarifrunde im öffentlichen Dienst der britischen Kommunen. Die vergangenen Jahre wurde auf dem Rücken der Angestellten gespart. Gespräch mit Steve North
    Christian Bunke
  • China weist US-Vorwürfe zurück, Sanktionen gegen Nordkorea zu umgehen
  • Libanon zwischen den Jahren: Die Ablehnung von Trumps Israel-Politik versöhnt bisher verfeindete Lager
    Karin Leukefeld, Beirut
  • Soziale Gerechtigkeit und kultureller Fortschritt – in Kuba gibt es jede Menge zu feiern
    Volker Hermsdorf
  • Jahresrückblick 2017. Heute: USA. Trotz Skandalen und Widerstand behauptet sich Trump. Und macht seinen reichen Unterstützern ein Geschenk
    Stephan Kimmerle, Seattle