Aus: Ausgabe vom 28.12.2017, Seite 7 / Ausland

Seoul bestätigt geheimes Abkommen mit Japan

Seoul. Südkorea hat am Mittwoch offiziell die Existenz eines Geheimabkommens mit Japan über die Opfer sexueller Sklaverei während des Zweiten Weltkriegs bestätigt. Demnach habe sich Tokio 2015 bereit erklärt, den Opfern umgerechnet neun Millionen US-Dollar zu zahlen. Im Gegenzug sollte die südkoreanische Regierung unter der später gestürzten Präsidentin Park Geun Hye Menschenrechtsgruppen dazu bewegen, ihre gegen Japan erhobenen Klagen zurückzuziehen. Die Opferverbände hatten eine solche Regelung abgelehnt und fordern ein offizielles Schuldeingeständnis Tokios. (Xinhua/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland