Aus: Ausgabe vom 28.12.2017, Seite 2 / Ausland

Bild: Carlos Jasso/REUTERS

Kein Vergeben, kein Vergessen

39 Monate nach dem »Verschwinden« von 43 Studenten aus Ayotzi­napa haben deren Angehörige am Dienstag (Ortszeit) in Mexiko-Stadt gegen das Schweigen der Verantwortlichen demonstriert. Sie nutzten die Messe von Bischof Raúl Vera, um zur Jungfrau von Guadalupe zu beten, dass sie »die Herzen aus Stein« der Regierenden erweichen möge. Man werde auch weiterhin die Stimme erheben, um Gerechtigkeit für die mutmaßlich ermordeten Jugendlichen zu verlangen, zitierte die Tageszeitung La Jornada einen Sprecher der Protestierenden. (jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • USA verhängen Sanktionen wegen Wahlbetrug gegen Nicaragua – und ignorieren Manipulationen in Honduras
    André Scheer
  • Menschenrechtsgruppen kritisieren die zunehmende Gewalt der rechten argentinischen Regierung von Präsident Macri
    Volker Hermsdorf
  • Die USA verfolgen in Honduras vor allem strategische Ziele und drängen auf Anerkennung des Wahlergebnisses. Gespräch mit Berta Zúniga Cáceres
    Jan Schwab, La Esperanza
  • Russischer General: USA unterstützen extremistische Gruppen
  • Jahresrückblick 2017. Heute: Syrien. Zum Jahresende konsolidiert sich die Situation. Vor allem dank russischer Hilfe
    Karin Leukefeld