Aus: Ausgabe vom 12.12.2017, Seite 2 / Inland

Bild: Christian v. Polentz

Protest der Dynamowerker

Anlässlich des Treffens von Siemens-Managern mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag in Berlin haben Arbeiter des Berliner Siemens-Dynamowerkes vor dem Ministerium gegen den vom Konzern angekündigten Jobabbau protestiert. Zypries hatte die Wirtschaftsminister der Bundesländer, in denen Siemens-Standorte von Schließung bedroht sind, sowie den Konzernvorstand zu einer Unterredung eingeladen. Ergebnisse gab es nicht. Siemens will weltweit 6.900 Stellen »abbauen«, die Hälfte davon in Deutschland. In Berlin soll die Produktion im Dynamowerk eingestellt werden. Insgesamt sollen in der Hauptstadt 1.000 Arbeitsplätze gestrichen werden. (jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Neue Ausgabe vom Mittwoch, 24. Januar erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Inland
  • Vor allem Beschäftigte unter 35 Jahren werden nur befristet eingestellt. Anteil deutlich gestiegen
    Claudia Wrobel
  • Sicherheitsdienstleister am Flughafen Frankfurt am Main drangsaliert Betriebsrat und untergräbt systematisch Gewerkschaftsarbeit. Gespräch mit Elmar Wigand
    Gitta Düperthal
  • Der Bürger in Uniform ist out: Auslandseinsätze fördern spezielle »Subkultur« in der Bundeswehr. Regierung sieht keinen Diskussionsbedarf
    Knut Mellenthin
  • SPD: Bürgerversicherung und Familiennachzug keine Bedingungen für Neuauflage der großen Koalition
    Ralf Wurzbacher
  • Bis 2030 braucht es in der Hauptstadt 8.000 weitere Beschäftigte in Altenheimen und ambulanten Diensten
    Johannes Supe
  • Thüringer Kaligruben: Besitzer muss keine Ausgaben fürchten
    Susan Bonath
  • Bündnis verknüpft Marxismus und die Überwindung des Kapitalismus mit der Befreiung der Kreatur. Gespräch mit Daniel Werding
    Christof Mackinger