Aus: Ausgabe vom 07.12.2017, Seite 10 / Feuilleton

Aus der Vorstadt

Die neuen Rolling Stones sind die alten Rolling Stones. Wer soll das heute hören?

Von Michael Seiz
Exhibition_Stones_50_3664862622.jpg
Hätten Sie’s gewußt? Früher schrieb sich diese Band mit Apostroph

»Vergiss nicht, wir sind bloß eine Londoner Vorstadt-Bluesband«, soll Keith Richards 1982 anlässlich eines Kölner Konzerts der Rolling Stones im Müngersdorfer Stadion gegenüber Fritz Rau geäußert haben, wie der 2013 verstorbene Tourpromoter in seiner Autobiographie »50 Jahre Backstage« berichtete. Das war 20 Jahre nach ihrer Gründung natürlich Understatement pur, doch die Anfänge der Stones, deren Name dem Muddy-Waters-Klassiker »Rollin’ Stone« entlehnt ist und wie dieser ursprünglich auch mit Apostroph geschrieben wurde, lagen in der Tat in der Londoner Blues- bzw. R & B-Szene der frühen sechziger Jahre, die um den Musiker und Radiomoderator Alexis Korner und sein Bandprojekt Blues Incorporated entstanden war.

Nachdem die Stones mit dem vor ziemlich genau einem Jahr veröffentlichten Studioalbum »Blue And Lonesome« noch einmal zu diesen musikalischen Wurzeln zurückgekehrt waren, ist nun mit »On Air« eine Doppel-CD mit insgesamt 32 Songs erschienen, die zwischen 1963 und 1965 für verschiedene BBC-Musiksendungen live eingespielt wurden. Den Auftakt macht dabei mit »Come On« jener Song von Chuck Berry, der wie seine großen Hits der fünfziger Jahre 1961 auf dem Chicagoer Blueslabel Chess Records erschienen war und von den Stones gut anderthalb Jahre darauf als A-Seite ihrer Debütsingle aufgenommen wurde. Neben Berry, dessen Name mit sechs Nennungen bei den Songwriting-Credits am häufigsten zu Buche schlägt, ist sein Labelkollege Ellas McDaniel alias Bo Diddley dreimal als Autor vermerkt, und weitere Covers gehen etwa auf das Konto der R & B-Künstler Rufus Thomas und Solomon Burke oder der Chicago-Blueser Jimmy Reed, Muddy Waters und Willie Dixon.

Doch es gibt auch bereits Songmaterial aus der Feder der »Glimmer Twins« Mick Jagger und Keith Richards zu hören, darunter mit »The Last Time« sowie »(I Can’t Get No) Satisfaction« jene zwei Titel, die den Stones nach ihren ersten beiden Nummer-eins-Erfolgen mit Bobby und Shirley Womacks »It’s All Over Now« und Willie Dixons »Little Red Rooster« die nächsten Topplazierungen in den britischen Charts bescheren sollten.

Unterschieden wird bei der als »Deluxe Edition« firmierenden Doppel-CD zwischen dem eigentlichen »On Air«-Sampler, der auch als einzelne CD sowie als Doppel-LP verfügbar ist, und den 14 Songs von CD zwei, die als Bonus-Tracks gekennzeichnet sind und in insgesamt bescheidenerer Tonqualität daherkommen als die 18 Titel von CD eins. Diese wiederum wurden für diese Veröffentlichung einem als »Audio Source Separation« bezeichneten Verfahren unterzogen, bei dem die Originalaufnahmen in den Londoner Abbey Road Studios zunächst in separate Tonspuren zerlegt und dann neu abgemischt wurden.

Dass auf diese Art und Weise nun mehr als 50 Jahre nach ihrer ersten LP-Veröffentlichung im April 1964 das »wahre Debütalbum« der Stones entstanden sei, wie es in einer in Musikmagazinen geschalteten Anzeige des Polydor-Mutterkonzerns Universal Music Group heißt, darf getrost unter Promosprech verbucht werden. Interessant könnte das Ganze außer für Hardcorefans der Band bzw. Stones-Komplettisten unter den Plattensammlern vor allem für all diejenigen sein, die zu Richard Havers’ im September auf Englisch erschienenem Buch »The Rolling Stones: On Air in the Sixties« nun den Soundtrack zur Lektüre erwerben möchten, wobei Havers’ Buch allerdings den Zeitraum bis 1969 abdeckt.

Wem es jedoch nicht auf die weiter oben beschriebene soundtechnische Aufhübschung der Aufnahmen ankommt, weil ihm vielleicht gar das ursprüngliche Klangbild passender erscheint, der könnte zu diesem Zweck auch auf die mit 56 Tracks und drei Interviews mit Mick Jagger (davon eins zusammen mit Brian Jones) deutlich umfangreichere, wenn auch nicht »offizielle« Doppel-CD »The Complete British Radio Broadcasts 1963–1965« zurückgreifen. Anders als auf »On Air« findet sich das Songmaterial auf dieser Compilation zudem in der chronologischen Reihenfolge der Ausstrahlung der jeweiligen Sendungen.

The Rolling Stones: »On Air« (Polydor/Universal)

Jetzt aber Abo!

Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Mehr aus: Feuilleton