Aus: Ausgabe vom 02.12.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Acht Minuten Irrsinn

Interview | Fr., 8.10 Uhr, DLF

Gunter_Gebauer_52162520.jpg

Der kanzleramtsnahe öffentlich-rechtliche Radiosender Deutschlandfunk hat sich am Freitag morgen einem gewichtigen Thema genähert: Doping im Fußball, pardon, bei den russischen Rasentretern. Die sind besonders schlimm, denn bei der letzten Weltmeisterschaft in Brasilien soll angeblich das komplette Team unter dem Einfluss von Aufputschmitteln gestanden haben. Und wen befragt man zu diesem Thema? Den »Sportphilosophen« Gunter Gebauer. Der Professor von der Freien Universität Berlin nutzte die Gelegenheit zum heiteren Plaudern mit dem Moderator, der munter den FIFA-Boss Gianni Infantino zum Chef des Internationalen Olympischen Komitees erklärte. Gebauer schwang sich zu der These auf, Russland sei nun die einzige Weltmacht, denn die USA seien durch Donald Trump abgelenkt. Doch zum Glück, da atmete der Denker auf, gibt es sportlich nur ganz wenige Erfolge. Da konnten die beiden Herren nur noch genüsslich lachen. (rz)
https://kurzlink.de/yuOZfIpuG


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Feuilleton
  • Teodor Currentzis und MusicAeterna spielen Tschaikowskys »Pathétique« wie einen Blick aus dem Jenseits
    Stefan Siegert
  • Kai Pohl
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Menschen in den USA, die man sonst nicht sah: Die Albertina in Wien zeigt eine Schau der Fotografien von Robert Frank
    Sabine Fuchs
  • Gestern war heute (2/5) | »Fortress – Die Festung« (1993)
    David Blum