Aus: Ausgabe vom 27.11.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Kein Reue

Empire Files | Im Internet

B S 03.jpg

Es ist rührend, wie der US-amerikanische Marxist Brian Becker in den »Empire Files« des Senders Telesur in 25 Minuten auf englisch das Wichtigste über die Oktoberrevolution rekapituliert, ohne »Ja, aber«. Hinterlegt zwar auch mit Bildern aus dem Eisenstein-Film »Oktober«, der die Geschehnisse stilisiert darstellt, hebt der Aktivist der Party for Socialism and Liberation den unblutigen Charakter des Umsturzes hervor, bei dem zum ersten Mal in der Geschichte die Entrechteten und Besitzlosen, Arbeiter und Bauern, nicht nur die Macht errangen, sondern sie auch halten konnten. Weil sie endlich Frieden wollten. Im Gegensatz zur bürgerlichen provisorischen Regierung, die den Ersten Weltkrieg fortführte, den intervenierenden Ländern vom Deutschen Reich über Großbritannien bis hin zu den USA und Politikern wie Winston Churchill, die »das Kind in der Wiege erdrosseln« wollten. Ihre Feinde haben der Revolution bis heute nicht verziehen, dass sie erfolgreich war. Das ist der Grund für ihre Dämonisierung. (jt)


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Feuilleton
  • Eröffnung der 13. Russischen Filmwoche Berlin
  • Zum Tod von Charles Manson, der Symbolfigur des Sinistren
    Maximilian Schäffer
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Richard Strauss’ »Salome« an der Staatsoper Hannover ist fast zu klug
    Kai Köhler