Aus: Ausgabe vom 24.11.2017, Seite 14 / Feuilleton

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

073399-070-A-re-lust-aufs-land-2225506-1511326526.jpg
In Emsbüren im Landkreis Emsland ist von Landflucht keine Spur: »Re: Lust aufs Land«

Re: Lust aufs Land

Wie sich Dörfer neu erfinden

Was tun auf dem Dorf, außer saufen und untreu werden – nach Goethe das Laster der Provinz? Abwandern – oder eben was ändern. Das französische Cantal kämpft mit einer besonderen Idee gegen das Dorfsterben: mit einem Workshop für potentielle Stadtflüchtlinge. Marie Milette zeigt Städtern die Vorzüge des Landlebens im Zentralmassiv – einschließlich Möglichkeiten zur beruflichen Selbstverwirklichung. Einen langsamen Tod prophezeiten Wissenschaftler auch dem kleinen Dorf Spessart in der Eifel. Attraktive Bauplätze, Gelder für die Ortsverschönerung, Anwerbung von Betrieben, Engagement der Bürger – all das macht das Leben in Spessart dann doch attraktiv.

Arte, 19.40

Der Traum vom großen Teilen

Airbnb und Co. zwischen Mythos und Milliarden

Und in den zu Spekulationshaft verurteilten Großstädten? Daniel Bartel teilt gerne seine Wohnung, sein Büro, Autos. Ein eigener Wagen ist für ihn gar nicht mehr vorstellbar. Viel zu teuer in Köln, und Parkplätze sind dort schwer zu finden. So spart Daniel Bartel Geld und hilft, die Umwelt zu schonen. Alles läuft per App auf seinem Smartphone. Bis es dann gehackt wird.

3sat, 20.15

makro: Marshallplan für Afrika

Auf dem EU-Afrika-Gipfel Ende November 2017 sollen die Weichen für mehr wirtschaftliche Zusammenarbeit gestellt werden. Die FAZ pflasterte am Mittwoch schon mal ihr Feuilleton voll: »Wir können allen helfen«, hieß es da. Kann das der »Marshallplan« für Afrika tatsächlich leisten? Auch der FAZ-Professor wusste, dass es dazu nicht kommen wird, wenn die herrschende Logik nicht gebrochen wird.

3sat, 21.00

Morituri

1942: Ein deutsches Frachtschiff soll Rohgummi durch die Blockade in das besetzte Bordeaux bringen. Ein vom britischen Geheimdienst eingeschleuster deutscher Deserteur, genannt Keil, hat den Auftrag, das Schiff zu kapern. Zuerst läuft es gut für ihn, denn nur der erste Offizier ist ein linientreuer Nazi. Doch als ein Admiral an Bord kommt, kann der sich die Anwesenheit Keils nicht erklären und fragt in Berlin nach. Bernhard Wickis erster Hollywoodfilm. Mit Marlon Brando (Robert Crain), Yul Brynner (Kapitän Müller), Janet Margolin (Esther Levy).

BR Fernsehen, 23.35


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Neue Ausgabe vom Dienstag, 19. Dezember erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Feuilleton