Aus: Ausgabe vom 22.11.2017, Seite 7 / Ausland

Nigeria: 50 Tote nach Selbstmordanschlag

Abuja. Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee im Nordosten Nigerias sind mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter sei ein Teenager gewesen, sagte Polizeisprecher Othman Abubakar am Dienstag. Mehrere Menschen seien bei dem Anschlag in der Stadt Mubi während des Morgengebets verletzt worden. Der Angriff trug die Handschrift der Dschihadistenmiliz Boko Haram, die im Nordosten Nigerias und angrenzenden Gebieten bereits mehr als 20.000 Menschen getötet hat. (dpa/AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Simbabwes entmachteter Präsident erklärt »freiwilligen« Rücktritt
  • Ecuadors Expräsident will am Freitag nach Quito zurückkehren. Regierungspartei droht Spaltung
    Volker Hermsdorf
  • Der langjährige Präsident der irisch-republikanischen Sinn Féin, Gerry Adams, hat seinen Rückzug angekündigt
    Uschi Grandel
  • Russland spielt im Syrien-Konflikt seinen Vorteil aus, um ein Ende des Blutvergießens zu erreichen
    Karin Leukefeld
  • Unter Matteo Renzi kungelt Italiens Demokratische Partei mit Berlusconi. Als Opposition präsentieren sich die »Fünf Sterne« von Beppo Grillo
    Gerhard Feldbauer