Aus: Ausgabe vom 22.11.2017, Seite 7 / Ausland

Entsetzen über Handel mit Sklaven in ­Libyen

New York. UN-Generalsekretär António Guterres hat sich entsetzt gezeigt über Medienberichte, die Menschenhandel mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen zeigen sollen. Er forderte am Montag (Ortszeit) in New York eine Untersuchung wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Der US-Fernsehsender CNN hatte die Bilder einer mutmaßlichen Sklavenauktion in Libyen vergangene Woche veröffentlicht. Libyens stellvertretender Ministerpräsident Ahmed Metig hatte am Sonntag erklärt, seine von der UNO gestützte Regierung werde die Vorwürfe untersuchen. (dpa/AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Simbabwes entmachteter Präsident erklärt »freiwilligen« Rücktritt
  • Ecuadors Expräsident will am Freitag nach Quito zurückkehren. Regierungspartei droht Spaltung
    Volker Hermsdorf
  • Der langjährige Präsident der irisch-republikanischen Sinn Féin, Gerry Adams, hat seinen Rückzug angekündigt
    Uschi Grandel
  • Russland spielt im Syrien-Konflikt seinen Vorteil aus, um ein Ende des Blutvergießens zu erreichen
    Karin Leukefeld
  • Unter Matteo Renzi kungelt Italiens Demokratische Partei mit Berlusconi. Als Opposition präsentieren sich die »Fünf Sterne« von Beppo Grillo
    Gerhard Feldbauer