Aus: Ausgabe vom 22.11.2017, Seite 2 / Ausland

US-Außenminister Verstoß gegen Gesetze vorgeworfen

Washington. Beamte des US-Außenministeriums werfen ihrem Chef Rex Tillerson vor, gegen US-Gesetze verstoßen zu haben. Laut einem der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag vorliegenden Dokument beschuldigen sie ihn, im Juni den Irak, Afghanistan und Myanmar von der Liste der Staaten gestrichen zu haben, denen der Einsatz von Kindersoldaten vorgeworfen wird. Gleichzeitig habe das US-Außenministerium dort die Rekrutierung von Kindern öffentlich kritisiert. Die USA dürfen Armeen von Staaten auf der Liste nicht unterstützen. Es bestehen zwar Ausnahmeregelungen im »nationalen Interesse«, die Streichung der drei Staaten aus der Aufstellung gehe jedoch über die Praxis der Ausnahmegenehmigungen hinaus. (Reuters/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Simbabwes entmachteter Präsident erklärt »freiwilligen« Rücktritt
  • Ecuadors Expräsident will am Freitag nach Quito zurückkehren. Regierungspartei droht Spaltung
    Volker Hermsdorf
  • Der langjährige Präsident der irisch-republikanischen Sinn Féin, Gerry Adams, hat seinen Rückzug angekündigt
    Uschi Grandel
  • Russland spielt im Syrien-Konflikt seinen Vorteil aus, um ein Ende des Blutvergießens zu erreichen
    Karin Leukefeld
  • Unter Matteo Renzi kungelt Italiens Demokratische Partei mit Berlusconi. Als Opposition präsentieren sich die »Fünf Sterne« von Beppo Grillo
    Gerhard Feldbauer