Aus: Ausgabe vom 22.11.2017, Seite 1 / Ausland

Immer mehr US-Bomben auf Afghanistan

Kabul. Die US-Luftwaffe wird Ende dieses Jahres etwa dreimal so viele Bomben über Afghanistan abgeworfen haben wie 2016. Neue Statistiken zeigen bis Ende Oktober schon 3.554 »abgefeuerte Waffen«. Im ganzen vergangenen Jahr hatte die Luftwaffe 1.337 Munitionsabwürfe registriert.

Die Menge der US-Luftangriffe auf Stellungen der Taliban, die mittlerweile wieder rund 13 Prozent des Landes kontrollieren, oder der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« (IS) steigt seit Monaten rasant. Bis Mitte Oktober waren es nach Militärangaben schon rund 2.400 (2016: etwa 1.000). Zugleich müssen immer mehr zivile Opfer registriert werden. Laut UN stieg in den ersten neun Monaten von 2017 die Zahl der durch Luftangriffe betroffenen Zivilisten im Vergleich zu 2016 um 52 Prozent auf 205 Tote und 261 Verletzte. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Simbabwes entmachteter Präsident erklärt »freiwilligen« Rücktritt
  • Ecuadors Expräsident will am Freitag nach Quito zurückkehren. Regierungspartei droht Spaltung
    Volker Hermsdorf
  • Der langjährige Präsident der irisch-republikanischen Sinn Féin, Gerry Adams, hat seinen Rückzug angekündigt
    Uschi Grandel
  • Russland spielt im Syrien-Konflikt seinen Vorteil aus, um ein Ende des Blutvergießens zu erreichen
    Karin Leukefeld
  • Unter Matteo Renzi kungelt Italiens Demokratische Partei mit Berlusconi. Als Opposition präsentieren sich die »Fünf Sterne« von Beppo Grillo
    Gerhard Feldbauer